Newsticker

Dienstag, 19. April 2016

Nur zwei schnitten "gut" ab: Stiftung Warentest testet Atombomben

Berlin (dpo) - Augen auf beim Massenvernichtungswaffenkauf! Denn Atombombe ist nicht gleich Atombombe. Das legt nun eine aktuelle Versuchsreihe der Stiftung Warentest nahe. Nach Angaben der Prüfer erhielten nur zwei von 37 gezündeten Atombomben die Bewertung "gut".

In die Gesamtwertung flossen Bedienfreundlichkeit, Sprengkraft, Atompilz-Ästhetik, Reichweite und Umweltverträglichkeit ein. Nicht eine der getesteten Atombomben konnte die Tester in allen Bereichen überzeugen und die Bestnote "sehr gut" erreichen.
Nach ersten Laborversuchen entschied man sich, doch lieber im Freien weiterzutesten.
"Wir waren überrascht, wie schlecht selbst die Waffen namhafter Atommächte wie Russland oder den USA abschnitten", erklärt einer der überlebenden Tester, nachdem er wieder aus dem Koma erwacht ist. "Der US-Gefechtskopf W87 beispielsweise schaffte es unter Testbedingungen nur mit allergrößter Mühe, eine mittlere Großstadt auszulöschen und nicht etwa eine Millionenmetropole wie vom Hersteller beworben."
Insgesamt habe man international erhebliche Qualitätsschwankungen festgestellt. "Die beiden nordkoreanischen Testmodelle etwa sind noch auf unserem Übungsgelände auseinandergefallen und konnten auch von unserem Techniker nicht mehr zur Explosion gebracht werden", so der Tester. "Sie waren schlecht verschraubt und wurden zum Teil nur von Kaugummi zusammengehalten. Anstelle eines Plutoniumkerns befand sich im Inneren eine Kerze." Völlig zu Recht erhielten beide Sprengköpfe die Note "mangelhaft".
Feines Bouquet, torfig im Abgang – doch weil die beiliegende Anleitung nur auf Chinesisch ist, erhält auch dieses Modell aus China nur ein "befriedigend".
Große Unterschiede taten sich auch bei der Umweltbilanz auf. Positiv hervorgehoben wurde diesbezüglich ein russisches Öko-Modell mit einer besonders niedrigen Halbwertszeit, bei dem das zerbombte Gebiet bereits nach einigen Jahrzehnten wieder einigermaßen bewohnbar ist. Im Kontrast dazu verursachte ein pakistanischer Nuklearsprengkopf im Langzeittest bleibende Mutationen an Pflanzen und Lebewesen im Radius von mehr als 500 Kilometern.
Die Stiftung Warentest rät Atombomben-Enthusiasten daher, gerade bei günstigen Modellen Vorsicht walten zu lassen und im Zweifelsfall lieber etwas mehr Geld in Zerstörungskraft und Umweltschutz zu investieren. Andernfalls endet das Bombenvergnügen schnell in einer Katastrophe.
Idee: mo; ssi, dan
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger