The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Donnerstag, 16. März 2017

Alte Kumpels Erdogan und Rutte lösen auf: "Wir wollten nur Geert Wilders in die Pfanne hauen"

Den Haag, Ankara (dpo) - Es war alles nur gespielt! Wie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein niederländischer Amtskollege Mark Rutte heute mitteilten, handelte es sich bei der diplomatischen Krise der vergangenen Wochen zwischen der Türkei und den Niederlanden lediglich um eine ausgefeilte Inszenierung, um dem Rechtspopulisten Geert Wilders die Wahl zu versauen.

"Jetzt können wir's ja sagen. Rutti und ich sind schon seit Ewigkeiten richtig dicke Kumpels", erklärt Erdogan bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im türkischen Generalkonsulat in Den Haag schmunzelnd. "Er war sogar mein Trauzeuge. Als er mir vor zwei Wochen erzählte, dass dieser Wilders mit seiner islamfeindlichen Partei womöglich die Wahl gewinnt, wusste ich: Ich muss ihm helfen."
Daraufhin habe man den türkisch-niederländischen Streit ausgeklügelt, durch den sich Rutte als harter und wohlüberlegter Staatsmann profilieren konnte. "Dass Erdo uns als Nazis beschimpft, war meine Idee", so Rutte stolz. "Darauf reagieren unsere Wähler einfach besonders empfindlich. Hat super geklappt, du alter Diktator, was?" Er knufft Erdogan in die Seite.
Der Plan der beiden scheint aufgegangen zu sein. Wilders' Partei PVV kam lediglich auf 13,1 Prozent der Stimmen, während Ruttes Partei zur stärksten Kraft wurde. Vor der Aktion standen die Rechtspopulisten bei Umfragen bei über 20 Prozent. Wilders musste eine Niederlage einräumen:
Das Schwierige bei der Aktion war es, glaubwürdig zu bleiben. "Als die Türkei niederländische Kühe ausgewiesen hat, hatte ich kurz Angst, dass wir übertrieben haben und alles auffliegt", gesteht Rutte. "Aber Erdo hat mir versichert, dass der Rest der Welt ihm die Aktion abkaufen würde. Der Mann ist einfach genial." Rutte und Erdogan highfiven sich.
Selbst während der Wahl setzte sich Erdogan aufopferungsvoll für Rutte ein, als er türkischstämmige Niederländer dazu aufrief, nicht die Regierungspartei zu wählen. Dadurch wurden die Wähler zusätzlich motiviert, dem türkischen Präsidenten einen Denkzettel zu verpassen und für Rutte zu stimmen. "Während ich das sagte, habe ich deutlich sichtbar gezwinkert, so dass meine Anhänger wussten, dass es nicht ernst gemeint war", feixt Erdogan.
Kennen sich schon ewig: Erdogan und Rutte
Nun wollen die beiden Staatschefs eine neue Phase der türkisch-niederländischen Freundschaft einläuten: Alle Diplomaten dürfen ihre Arbeit wieder wie bisher aufnehmen, Istanbul und Rotterdam setzen ihre zwischenzeitlich aufgekündigte Städtefreundschaft fort, türkische Minister dürfen in den Niederlanden auftreten. Selbst für die niederländischen Kühe gibt es ein Happy End: Sie dürfen wieder in die Türkei zurückkehren und werden dort zu Fleisch verarbeitet.
Als ein Reporter fragt, ob der Streit zwischen Deutschland und der Türkei ebenfalls lediglich inszeniert sei, um Merkel bei der Wahl zu unterstützen, winkt Rutte plötzlich panisch ab, während sich Erdogans Miene verfinstert: "Nein", so der türkische Präsident bestimmt. "Das ist tödlicher Ernst. Ich hasse diese grässliche Frau und ich werde sie zerquetschen wie eine Fliege. Ende der Pressekonferenz!"
Während er aufsteht, fügt Erdogan etwas leiser an: "Rutti, wir treffen uns aber später noch zum Golf, oder?"
ssi, dan; Foto Wilders: Robert Hoetink / Shutterstock; Hinweis: Artikel erschien schon einmal ähnlich
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger