The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Dienstag, 12. Dezember 2017

Taucher finden Truhe voller Bitcoins in altem Schiffswrack

Gustavia (dpo) - Ein internationales Team von Schatzjägern hat vor der französischen Karibikinsel Saint-Barthélemy einen spektakulären Fund gemacht. Im Wrack einer alten spanischen Galeone aus dem 16. Jahrhundert entdeckten Taucher eine Truhe mit mehr als 100.000 Bitcoins im Wert von 1,4 Milliarden Euro.

Nach Angaben von Historikern war der Krypto-Schatz vermutlich um 1550 im damaligen Vizekönigreich Peru von Sklaven gemint und mit der Galeone "Nuestra Señora de Santiago" im Herbst 1552 auf den Weg nach Spanien geschickt worden. Doch das Schiff geriet in einen schweren Sturm und musste von der Besatzung in der Nähe der kleinen Insel Saint-Bathélemy aufgegeben werden. Während die Matrosen so viel Gold wie möglich mit von Bord nahmen, ließen sie die weniger wertvollen Bitcoins zurück.
In Madrid werden die Bitcoins genauer untersucht.
"Damals wusste man noch nicht, wie sich der Bitcoin-Kurs im 21. Jahrhundert entwickeln würde", erklärt Numismatikerin Carmen Martinez von der Universität Madrid, während sie einige Exemplare der virtuellen Münzen durch ein Elektronenmikroskop betrachtet. "Die Bitcoins bestehen aus 24-karätiger Blockchain und sind in erstaunlich gutem Zustand. Sehen Sie: Hier kann man sogar noch die Gravur lesen 'UN COINO DE BIT - CARLOS I. REINA DE LAS ESPAÑAS'."
Das Minen von Bitcoins wurde im 16. Jahrhundert hauptsächlich mit dem Rechenschieber durchgeführt. Nur weil damals noch nicht so viele Bitcoins existierten, reichte die vergleichsweise niedrige Rechenpower eines Abakus aus. Heute werden dafür moderne Computer genutzt.
Die altertümlichen Krypto-Münzen sollen im nächsten Jahr in einer Sonderausstellung im Museo del Prado der Öffentlichkeit präsentiert werden.
Idee: ejo, shp; Umsetzung: ssi, dan; Foto [M]: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger