Newsticker

FAQ

Stimmt das, was im Postillon steht?
Nein, alles, was im Postillon steht, ist Satire und somit dreist zusammengelogen. Alle auftauchenden Charaktere sind fiktional, Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind rein zufällig. Das sollte eigentlich offensichtlich sein, obwohl zahlreiche Kommentare darauf hinweisen, dass vieles hier für bare Münze genommen wird.

Wer macht den Postillon?
Im Großen und Ganzen wird der Postillon von Stefan Sichermann (in Personalunion als Chefred., Red., Herausgeber, Administrator, Sekretärin und Praktikant) betrieben. Hin und wieder gibt es Gastbeiträge. Außerdem werden mittlerweile die meisten Newsticker von Lesern verfasst.
Seit einiger Zeit schreiben zudem mehr oder weniger regelmäßig Dan Eckert (dan), Alexander Bayer (fed), David Nießen (dav) sowie Sebastian Wolking (swo) für den Postillon.

Seit wann gibt es den Postillon?
Seit dem 28. Oktober 1845 (Geschichte des Postillons 1845-2013). An seinem 163-jährigen Jubiläum am 28. Oktober 2008 ging er als letzte große Tageszeitung online.

Darf ich dem Postillon Gagideen schicken?
Immer! Geld gibt's aber keins dafür.

Warum wird der kleine Timmy (9) nicht älter?
Ein Riss im Raum-Zeit-Kontinuum hat dafür gesorgt, dass Timmy das zehnte Lebensjahr nie vollendet. Die Ärzte geben ihm noch ca. 70 Jahre bevor er im Alter von neun Jahren an Altersschwäche stirbt.

Darf ich Artikel des Postillons auf meine Internetseite übernehmen?
Da alle Texte im Postillon unter einer Creative-Commons-Lizenz (nicht für den kommerziellen Gebrauch) stehen ist das prinzipiell erlaubt – allerdings nur mit Link und ausdrücklicher Nennung der Quelle. Außerdem sieht es die Redaktion nicht gerne, wenn lange Artikel einfach vollständig übernommen werden. Besser ist es, nur einen Teil des Artikels anzuzeigen und dann zum Weiterlesen auf den Postillon zu verlinken (vorbildliches Beispiel: teja552). Auch sollte man bedenken, dass Fotos im Postillon ebenfalls oft von anderswo (meist Wikipedia CC) übernommen wurden und es deshalb nicht damit getan ist, nur auf den Postillon zu verweisen.

Mir wachsen Haare an Stellen, an denen vorher keine waren. Bin ich krank?
Nein. Sie sind in der Pubertät oder im weißrussischen Hammerwerferinnenkader.

Kann ich auch für den Postillon schreiben?
Ja. Es ist möglich, Artikel an die Redaktion zu senden (redaktion@der-postillon.com). Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Chefredakteur einen solchen Artikel gut genug findet, äußerst gering. Hinzu kommt, dass Artikel bei einer Veröffentlichung nur gering vergütet werden können. Der Postillon wäre heute nicht größte deutsche Tages- und Nachtzeitung, wenn er seine Mitarbeiter ordentlich bezahlen würde.
Hinweis: Alle Vorschläge werden ausnahmslos gelesen. Aufgrund der großen Zahl ist es jedoch nicht möglich, alle Mails zu beantworten oder zu kommentieren.

Und wie funktioniert das mit den Newstickern?
Newsticker-Vorschläge können zwar auch per Mail (redaktion@der-postillon.com) eingeschickt werden, am praktischsten ist es jedoch, wenn sie jeweils unter dem letzten Newsticker in den Kommentaren gepostet werden. Der Postillon behält sich vor, sämtliche dort veröffentlichten Vorschläge in kommenden Newsticker-Ausgaben, Buchprojekten, Videonachrichten, Radionachrichten oder abendfüllenden Spielfilmen unentgeltlich (!) zu verwenden.

Warum fühle ich mich seltsam zu Darth Vader hingezogen, obwohl er doch mein Erzfeind ist?
Er ist dein Vater, Luke.

Kann ich Werbung auf dem Postillon schalten?
Ja. Weitere Infos gibt es hier: Auf dem Postillon werben. Anfragen bitte an: redaktion@der-postillon.com

Existiert Gott?
Nein.

Ich bin ein reicher Mäzen und will den Postillon unterstützen. Geht das?
Ja, auf dieser Seite erfahren Sie, wie's geht: Den Postillon unterstützen

War's das mit den FAQ?
Nein, sie werden laufend ergänzt. Allerdings wird diese Frage immer als letztes stehen.