Newsticker

Freitag, 13. Februar 2015

Norddeutschland akzeptiert "Karneval" als Asylgrund

Hamburg, Bremen, Kiel (dpo) - Die Innenminister der norddeutschen Bundesländer haben sich darauf geeinigt, dem Asylbegehren von rheinländischen und süddeutschen Karnevalsflüchtlingen grundsätzlich stattzugeben. Damit haben Menschen, die dem bunten Treiben in den Karnevalshochburgen entfliehen wollen, nun Anspruch auf Asyl in Niedersachsen, Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern.

Jahr für Jahr flüchten zehntausende Menschen vor dem sogenannten "Närrischen Treiben" in den Norden der Republik, wo sie wegen ihrer Gesinnung keine Verfolgung befürchten müssen. Die meisten traumatisierten Flüchtlinge kommen aus der Gegend um Köln und Düsseldorf. Aber auch mehrere tausend Menschen aus Mainz und einigen fränkischen Faschingshochburgen suchen jährlich ihr Heil in Norddeutschland.
Eine der vielen tausend Heimatvertriebenen
In ihrer Heimat fühlen sie sich verfolgt, weil sie dem Geschehen auf den Straßen während des Karnevals nichts abgewinnen können. Teilweise werden sie auf offener Straße angepöbelt, von Betrunkenen ausgelacht und müssen um ihre Ruhe fürchten.
Zwar kehren erfahrungsgemäß viele der Flüchtlinge wieder in ihre Heimat zurück, wenn die Schreckensherrschaft der Jecken am Aschermittwoch schlagartig endet. Doch immer mehr wollen im Norden bleiben. "Das geht ja schon nach ein paar Monaten wieder los, immer und immer wieder!", klagt ein Familienvater aus Köln. Einmal, als er sich habe wehren wollen, sei ihm von närrischen Weibern grausam die Krawatte abgeschnitten worden.
Der Innensenator von Hamburg, Andy Grote (SPD), setzte das ernste Problem schließlich auf die Tagesordnung, als vergangene Woche immer mehr Flüchtlingstrecks aus dem Süden ankamen. Mit seinen Kollegen aus den anderen norddeutschen Ländern erließ er einen Schnellentscheid, der den Karnevalsflüchtlingen den uneingeschränkten Asylstatus zugesteht. Damit dürfen sie sich frei bewegen und einer Arbeit nachgehen.
Neuankömmlinge werden vorerst in speziellen Notunterkünften untergebracht, in denen sie von sämtlicher Karnevals-Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten abgeschirmt sind, um die alten Wunden nicht wieder aufzureißen.
jpl, ssi, dan; Idee: EZ, Foto oben: Pecold / Shutterstock.com

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger