Newsticker

Mittwoch, 25. März 2015

Großteil aller Paketboten in Wahrheit Ninjas mit "Sie waren leider nicht anzutreffen"-Zetteln

Bonn (dpo) - Das erklärt einiges: Wie Recherchen des Postillon ergaben, handelt es sich bei rund drei Vierteln der Zusteller von großen Paketdiensten wie DHL, DPD und Hermes um gut ausgebildete Ninjas. Ihre Hauptqualifikation besteht offenbar darin, möglichst unbemerkt Zettel oder Karten mit dem Hinweis "Leider haben wir Sie heute nicht persönlich angetroffen" an die Briefkästen oder Haustüren der jeweiligen Empfänger auszuliefern.

Pakete haben die Ninja-Zusteller offenbar gar nicht erst im Gepäck, um ihre Agilität nicht einzuschränken. Die Abholung der Sendung in der nächsten Filiale fällt anschließend den Empfängern zur Last, die sich immer häufiger wundern, warum ihre Lieferung nicht zugestellt werden konnte, obwohl sie den ganzen Tag zu Hause waren.
So oder so ähnlich sehen die von den Ninjas hinterlassenen Zettel aus
Vermutlich wäre die fragwürdige Personalpolitik der betroffenen Unternehmen aufgrund der legendären Tarnfähigkeit der Ninja-Boten nie aufgeflogen, hätte sich nicht inzwischen Unmut bei den letzten verbliebenen regulären Paketzustellern breitgemacht: "Das hat schon vor etwa einem Jahrzehnt angefangen, dass die Paketzusteller ihre Belegschaft ganz langsam gegen diese Ninjas ausgetauscht haben", erklärt ein Whistleblower, der seine neuen Kollegen selbst noch nie zu Gesicht bekommen hat. "Die schaffen die Route viel schneller als herkömmliche Boten, die ja auch immer wieder einmal vom Empfänger dabei erwischt wurden, wie sie den Zettel in den Briefkasten schmeißen wollten. Von den Ninjas selbst hält er nach eigener Aussage wenig. "Die machen doch nur diese Scheißjobs, weil sie heutzutage niemand mehr anheuern will, um private Fehden auszutragen oder den Shogun zu meucheln."
Angeblich nehmen die stummen Krieger lediglich drei Silbermünzen und einen Beutel Reis als Bezahlung, die von den Paketzustellern einmal im Monat an einem vorher vereinbarten Versteck hinterlegt wird.
In einer ersten Stellungnahme haben sowohl DHL und Hermes bereits den großflächigen Einsatz von Ninjas eingeräumt. Laut DHL müssen sich Kunden und Empfänger jedoch keine Sorgen um ihre Sicherheit machen. "Unsere Ninjas sind zwar gemäß Bansenshūkai und Shoninki nach allen Regeln der Kampfkunst ausgebildet, nutzen ihre fantastischen Fähigkeiten jedoch ausschließlich zur Überbringung der vorgesehenen Kärtchen", beschwichtigt ein Sprecher des Unternehmens.
Die Aussage eines betroffenen Ninjas war leider nicht zu bekommen, da der Redakteur des Postillon am vereinbarten Treffpunkt lediglich einen Zettel mit dem Hinweis "Leider haben wir Sie heute nicht persönlich angetroffen" vorfand.
dav, ssi, dan; Foto oben: Joey Gannon, CC BY-SA 2.0, Bild rechts: Elschy
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger