Newsticker

Dienstag, 28. Juli 2015

Polizei geht verstärkt gegen Raser vor: Radarpistolen bekommen scharfe Munition

Berlin (dpo) - Im Kampf gegen Verkehrssünder will das Verkehrsministerium härter durchgreifen. Um Raser noch an Ort und Stelle aus dem Verkehr ziehen zu können, setzt die Polizei künftig auf Radarpistolen mit scharfer Munition. Entsprechende Pläne hat das Verkehrsministerium heute vorgestellt. Der Postillon konnte das neue Konzept bereits exklusiv im Testeinsatz begutachten.

"Bei geringen Übertretungen zielen wir zuerst nur mal auf den Kofferraum oder geben einen Warnschuss auf den Seitenspiegel ab", erklärt Polizist Hartmut R. und lädt seine neue Radarpistole der Marke 'Glock' mit 9 mm Parabellum-Patronen auf. Nur wenige Minuten, nachdem er sich im Stadtgebiet von Hanau versteckt hinter einem Müllcontainer auf die Lauer gelegt hat, hallen bereits die ersten ohrenbetäubenden Schüsse durch die Straßen.
Der Besitzer dieses Fahrzeugs wird sich künftig zweimal überlegen, ob er rast.
"Der war 37 km/h zu schnell im Ortsgebiet", sagt der Polizist und zeigt auf den Opel, der sich nach einem präzisen Schuss auf die Reifen mehrmals überschlägt und an einer Hauswand zum Stehen kommt.
Die Radarpistolen mit scharfer Munition sind nur der Beginn einer Reihe von Maßnahmen, mit denen Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) wieder Ordnung auf deutsche Straßen bringen will. Bereits diesen Herbst werden Stoppschilder mit Bewegungssensoren und automatischen Nagelsperren installiert, die die Reifen von Verkehrssündern zerstören. Noch in der Testphase befinden sich Fußgängerüberwege, die Elektroschocks abgeben, wenn die Straße bei Rot überquert wird.
Abends kehrt Polizist Hartmut R. in seine Polizeidienstelle zurück, wo die Abschüsse mit den Kollegen besprochen werden. "Ich hab heute drei Opel, einen 3er BMW und einen Mercedes geschossen", gibt er sich stolz und zeigt den Kollegen den Mercedesstern, den er sich zu Hause als Trophäe an die Wand hängen will.
Zu schnelles Fahren ist auf Deutschlands Straßen derzeit die Todesursache Nummer 1. Dank der Pläne des Verkehrsministeriums wird sich das wohl bald ändern. "Wenn so weitergeschossen wird wie in den bisherigen Testdurchläufen", erklärt ein Sprecher des Verkehrsministeriums, "werden Radarpistolen das Rasen von der Spitzenposition verdrängt haben."
jma; Foto oben: © dpa - Picture-Alliance, Foto rechts: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger