The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Mittwoch, 20. September 2017

Stark betrunkener Wiesn-Besucher will sich nicht übergeben, weil das Bier so teuer war

München (dpo) - So eine Verschwendung kommt für ihn nicht in Frage! Seit mehr als drei Stunden weigert sich der stark angetrunkene Wiesn-Besucher Wolfgang Kröning aus Augsburg trotz heftiger Krämpfe, sich zu übergeben. Dazu war dem 36-Jährigen das Oktoberfest-Bier viel zu teuer.

"Ich kann Wolfgang ja gut verstehen", erklärt sein bester Freund Markus, während er sich um den am Boden Liegenden kümmert. "Ich musste ja auch selbst erst meinen Bausparvertrag auflösen, um dieses Jahr hier Bier trinken zu können. Aber als mir vorhin übel war, habe ich sofort gekotzt. Klar, das war Bier im Wert eines Kleinwagens, aber was muss, das muss."
Immer mehr investieren aufgrund der Preisentwicklung lieber in Oktoberfestbier (auch bekannt als "goldgelbes Gold") als in Gold (rechts im Bild).
Wolfgang Kröning dagegen schluckt seit Stunden eisern alles wieder herunter, was sich seinen Weg nach oben bahnen will. "Schwill jedn Troffen Bier in mir bhalten. Alles annere wäre Verschwenn- hnng", versucht er zu erklären, bevor er sich erneut vor Schmerzen krümmt.
Der Heizungsinstallateur ist nur einer von vielen Wiesn-Besuchern, die ihre Kosten bei Preisen von bis zu 10,95 Euro pro Maß Bier bewusst klein halten wollen. Allein gestern mussten nach Angaben der Rettungskräfte vor Ort sechs Menschen mit geborstener Blase ins Krankenhaus eingeliefert werden, weil sie sich geweigert hatten, zu pinkeln.
"Wir raten jedem Oktoberfestbesucher aus gesundheitlichen Gründen ganz klar davon ab, zu versuchen, Festbier unter allen Umständen bei sich zu behalten", erklärt Roman Seger vom Deutschen Roten Kreuz. "Hören Sie unbedingt auf die Signale Ihres Körpers. Im Zweifelsfall kann man ja einfach einen Maßkrug unterstellen und sich das wertvolle Getränk anschließend wieder einverleiben, wenn es einem besser geht."
fed, dan, ssi; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger