The Postillon

Reklame



Faktillon

Postillon24

Newsticker

Mittwoch, 15. Mai 2019

Ehemalige Zwangsarbeiterin stolz, dass sie Bahlsen-Erbin (26) ein sorgenfreies Leben ermöglicht hat

Łódź (dpo) - "Da geht mir einfach das Herz auf" – in der Diskussion um Zwangsarbeiter beim Kekshersteller Bahlsen hat heute die 95-jährige Polin Berenika Czerwinska ihre Freude darüber ausgedrückt, dass sie durch ihre unfreiwillige Arbeit bei dem Unternehmen in der Nazizeit mit dazu beitragen konnte, der jungen Erbin der Familie ein sorgenfreies Leben zu ermöglichen.

"Es war keine schöne Zeit bei Bahlsen", erklärt Czerwinska, die in den 1940ern als Zwangsarbeiterin für das Keks-Imperium tätig war, dem Postillon-Reporter. "Immerhin wurde ich brutal aus meiner Heimat gerissen und musste in einem fremden Land für eine fremde Firma arbeiten. Meine Tochter musste ich damals bei meiner Großmutter zurücklassen."
Doch wenn sie höre, dass es der 26-jährigen Urenkelin ihrer damaligen Chefs heute richtig gut gehe und dass sie sich bald eine oder mehrere Segeljachten gönnen wolle, wisse sie, dass sich am Ende alles gelohnt habe. "Dass sie so ein florierendes Unternehmen erben konnte, ist auch ein Ergebnis meiner Leistung. Darauf bin ich stolz."
Gegen die Unternehmerfamilie Bahlsen hegt Berenika Czerwinska keinen Groll. Im Gegenteil: "So eine sympathische junge Dame, diese Verena! Da vergesse ich auch direkt wieder, dass meine Entschädigungsklage gegen Bahlsen im Jahr 2000 wegen Verjährung abgewiesen wurde. Aber das wäre ja nur Geld gewesen, was soll ich damit als arme alte Rentnerin? Mir eine Segeljacht kaufen? Hahaha! Immerhin: Im Gegensatz zu den Taten ihrer Familie ist Verena Bahlsens Erbe nicht verjährt. Das ist doch ein Grund zur Freude!"
Die Frage, wie viele Jahre sie insgesamt bei Bahlsen als Zwangsarbeiterin arbeiten musste, beantwortet die nette alte Dame, indem sie zwei Finger hebt:
ssi, dan; Fotos: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger