Newsticker

Freitag, 7. Februar 2020

Christian Lindner (12), der erst gestern mit Politik angefangen hat, überrascht von AfD-Schachzug

Berlin (dpo) - Er ist halt einfach noch zu grün hinter den Ohren: Der kleine Christian Lindner (12), der erst gestern mit Politik angefangen hat, ist gleich an seinem ersten Tag als Berufspolitiker von der AfD an der Nase herum geführt worden. "Das kam sehr überraschend", so der Nachwuchspolitiker.

"Ich meine, wer konnte denn sowas ahnen?", fragt der Politneuling. "Dass der politische Gegner einfach… Also ich bin schon sehr enttäuscht. Es gab abgesehen von einem Brief von Höcke an uns, einer telefonischen Warnung von Kramp-Karrenbauer, einer Präsidiumssitzung der FDP, in der dieses Szenario zur Sprache kam und eigenen Aussagen von Kemmerich keinerlei Anzeichen dafür."
Eine schnellere Reaktion durch die Parteispitze sei leider auch nicht möglich gewesen, da der Bub aufgrund seiner Unerfahrenheit in solchen Dingen schlicht noch nicht einschätzen konnte, ob es "jetzt gut oder schlecht ist, wenn man von einem Faschisten gewählt wird".
Erst als ihm 24 Stunden lang viele, viele Menschen mit mehr politischer Ahnung parteiübergreifend Bescheid gaben, konnte der 12-Jährige FDP-Chef reagieren.
Seine Unerfahrenheit ist es wohl auch, die nun dazu führte, dass der kleine Racker nicht weiß, ob seine vorübergehende Bereitschaft, mit den Stimmen von Faschisten zu regieren, Anlass zum Rücktritt wäre. "Ich frag da lieber mal im Präsidium nach. Allein kann ich sowas noch nicht wissen."
ssi, dan; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger