Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Dienstag, 3. Februar 2015

Nervige Polizeisirene wird ab 2022 durch beruhigende Meeresgeräusche ersetzt

Berlin (dpo) - Sirenenlärm gehört in vielen deutschen Großstädten zu den alltäglichen Hintergrundgeräuschen. Die Folgen: Stress, Schreck, weinende Kinder. Doch damit soll schon bald Schluss sein: Nach einem neuen Entschluss des Bundesverkehrsministeriums sollen ab 2022 sämtliche Sirenen von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten durch sanftes Meeresrauschen ersetzt werden.

Vor allem lärmschutztechnische Erwägungen haben bei der Entscheidung des Ministeriums eine Rolle gespielt. "Sirenen von Einsatzfahrzeugen führen bei vielen Autofahrern nach wie vor zu erhöhtem Stress und machen so den Verkehr eher unsicher", heißt es in einer Pressemitteilung des Verkehrsministeriums. Teilweise komme es bei einzelnen Fahrern gar zu einem schlagartigen Schwund der Fahrkompetenz, sobald sich ein Fahrzeug mit eingeschaltetem Martinshorn nähere.
Einfach angenehmer: Meeresrauschen
Dagegen seien Tests mit der neuen Sirene fast durchweg positiv ausgefallen. "Die meisten Fahrer reagieren insgesamt besonnener, wenn sich ein sanft säuselnder Einsatzwagen nähert", so das Ergebnis einer aktuellen Studie. "Bei den wenigen Ausnahmen handelt es sich in der Regel um Nichtschwimmer."
Auch Passanten soll künftig nicht mehr der Schreck in die Glieder fahren, wenn unmittelbar neben ihnen ein Rettungsfahrzeug plötzlich die Sirene aktiviert. Nicht selten mussten Krankenwagen gleich wieder umkehren, um Senioren zu versorgen, die dabei einen Herzinfarkt erlitten.
Um alle Verkehrsteilnehmer auf die ab 2022 standardmäßig eingesetzten Warngeräusche (fünfstufig von "Windstill" bis "Steife Brise") vorzubereiten, soll schon jetzt die Sirenenlautstärke schrittweise monatlich um fünf Dezibel reduziert werden. Ein generelles Sirenenverbot nach 22 Uhr zum weiteren Lärmschutz wird hingegen laut Verkehrsministerium noch geprüft.
---
Meldung als Video:

fed, dan, ssi; Foto oben: Shutterstock, Foto rechts: En-cas-de-soleil, CC BY-SA 4.0; Erstveröffentlichung: 3.2.15
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger