Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Montag, 7. März 2016

IS-Chef al-Baghdadi hat Kim Jong-un gerade eine fette Sau genannt, die nur rumprahlt

Rakka, Pjöngjang (dpo) - Harte Worte: IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi hat den nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-un heute in einer Rede als "fette Sau" bezeichnet, die ständig herumprahle, ohne tatsächlich etwas zu unternehmen. Zudem zweifelte al-Baghdadi an, dass Nordkorea tatsächlich wie seit längerem behauptet über Atomwaffen verfügt.

"Wo sollen denn diese Atomwaffen sein? In seiner fetten Wampe?", so al-Baghdadi wörtlich. Die harten verbalen Attacken kamen für viele Beobachter völlig unerwartet, da Nordkorea gewöhnlich nicht im Fokus der Dschihadisten steht.
Die Antwort aus Pjöngjang ließ dagegen nicht lange auf sich warten: Im nordkoreanischen Staatsfernsehen bezeichnete Kim Jong-un die Kämpfer des IS als einen Haufen erbärmlicher Feiglinge und gab an, in die Bärte ihrer Väter zu furzen. Zudem beschimpfte er den Propheten Mohammed als "깔다날하" (unübersetzbares koreanisches Schimpfwort).
Dass die Tiraden der beiden Anführer nun zu kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Nordkorea und dem IS führen werden, gilt als unwahrscheinlich. Internationale Beobachter halten sowohl Kim Jong-un als auch Abu Bakr al-Baghdadi für viel zu feige, um ihr Gegenüber tatsächlich für die groben Beleidigungen zu bestrafen.
ssi, dan
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger