The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Dienstag, 27. Februar 2018

7 geniale Tricks, um ein Diesel-Fahrverbot zu umgehen

Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden: Städte haben künftig das Recht, zur Luftreinhaltung Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge zu verhängen. Besitzer eines Diesels müssen dennoch nicht verzweifeln: Hier sind sieben geniale Tricks, mit denen Sie ein Fahrverbot spielend leicht umgehen können.


1. Schieben
Diesel-Fahrverbote gelten nur bei angelassenem Motor. Gewiefte Zeitgenossen nutzen diese Gesetzeslücke und schieben ihr Auto einfach in den entsprechenden Verbotszonen mit eigener Kraft getreu dem Motto: "Wer seinen Diesel liebt, der schiebt."

2. Abgase ins Innere des Autos leiten und erst später rauslassen
Nur wenn Ihr Auto Abgase ausstößt, verstößt es auch gegen das Diesel-Fahrverbot. Wer seine Abgase per Schlauch oder andere Vorrichtungen ins Auto leitet und erst nach Verlassen der Verbotszone wieder durch das Fenster nach draußen lässt, ist safe.

3. Dick EURO NORM 6 aufs Auto pinseln
Gerade in der Anfangszeit ist davon auszugehen, dass die Behörden nicht genau wissen, woran man einen sauberen, vom Fahrverbot ausgenommenen Diesel der Euro Norm 6 erkennt. Wer auf sein Auto groß EURO NORM 6 pinselt, dürfte daher jeglichen Verdacht, einen alten Diesel (Euro Norm 3-5) zu fahren von sich lenken – zum Beispiel auf eines der vielen Autos, auf denen nicht groß EURO NORM 6 steht.

4. Sich mit einem Abschleppseil unbemerkt an andere Fahrzeuge hängen
Es kann so simpel sein: Nach einem Fahrzeug Ausschau halten, das in die richtige Richtung fährt, Abschleppseil dranhängen, blitzschnell ins eigene Auto einsteigen, auskuppeln und bei abgeschaltetem Motor gemütlich ziehen lassen. Sollte das ziehende Fahrzeug falsch abbiegen, abkoppeln, wieder von vorne beginnen und solange wiederholen, bis man am Ziel ist. Dass diese Technik auch noch Sprit spart, müssen wir eigentlich gar nicht mehr erwähnen.

5. Einfach Benzin statt Diesel tanken
Wer seinen Diesel ordentlich leerfährt und anschließend einfach herkömmliches Benzin tankt, kann von den Behörden ebenfalls nicht belangt werden. Ist doch klar!

6. Sperren durchbrechen und sich wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei liefern
Wer richtig hardcore ist, hat selbstverständlich immer die Möglichkeit, sämtliche Diesel-Verbotsschilder und Kontrollen mit hoher Geschwindigkeit zu überfahren, sich eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei zu liefern, über eine improvisierte Rampe in ein vollverglastes Hochhaus zu springen und anschließend nach einer wilden Fahrt durch einen Gemüsemarkt von der Polizei rammen und sich erschießen zu lassen. Klar, das macht man nur einmal, aber das ist es wert.

7. Irgendein x-beliebiges anderes Gefährt nutzen
Ein kleines, nur wenigen bekanntes Schlupfloch ermöglicht es, das Diesel-Fahrverbot zu umgehen, indem man sich einfach mit dem Bus, der Bahn, einem Benziner, einem Fahrrad, einem Tandem, einem Hochrad, einem Mofa, einer Kutsche, einem Motorrad, einem Tretroller, einem Skateboard oder einem anderen beliebigen Gefährt (Ausnahme: Diesel!) fortbewegt. Genial, oder?

ssi, dan, fed; Fotos: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger