The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Freitag, 20. April 2018

Wattestäbchen zu tief ins Ohr gesteckt: Mann setzt sich versehentlich auf Werkseinstellung zurück

Berlin (dpo) - Jetzt ist er wieder wie neu: Ein Mann aus Potsdam hat sich ein Wattestäbchen versehentlich so tief ins Ohr gesteckt, dass er sich selbst auf Werkseinstellungen zurücksetzte. Nun muss der 28-Jährige Fähigkeiten wie Sprechen, Gehen oder eigenständiges Essen von Neuem erlernen. Experten stehen vor einem Rätsel.

Da Sebastian M. bereits seit Stunden begeistert dabei ist, Formen den passenden Öffnungen zuzuordnen, berichtet seine Frau Stefanie (29) von dem verhängnisvollen Unglück.
"Eigentlich wollte er sich nur die Ohren reinigen, das macht er öfters so, obwohl ich immer sage: Man soll das nicht mit Wattestäbchen machen. Aber diesmal ist er plötzlich zusammengebrochen und hat nur noch vor sich hin gebrabbelt. Ich wusste gar nicht, was los war."
Das konnte erst eine Expertengruppe aus Ärzten, Psychologen sowie einem Angestellten eines Telekom-Kundencenters beantworten, die den in der Medizingeschichte bisher einzigartigen Fall untersuchen. "Der Patient scheint am Ende seines Gehörgangs einen in der Forschung noch unbekannten Triggerpunkt durch 10-sekündiges Drücken aktiviert zu haben, der seine gesamten motorischen sowie kognitiven Fähigkeiten wieder auf Werkseinstellungen zurückgesetzt hat", erklärt Neurologe Michael Grömcke, der die Expertengruppe leitet. "Er ist jetzt also quasi wieder ein Säugling kurz nach der Geburt."
Hoffnung auf schnelle Genesung gibt es laut Grömcke nicht. "Erste Behandlungsansätze wie Elektrotherapie und Hypnose haben bislang nicht gewirkt. Da Herr M. seit seiner Geburt offenbar nie ein Backup gemacht hatte, bleibt ihm wohl nichts übrig, als alles wieder neu zu erlernen." In rund 20 Jahren werde der Patient jedoch wieder ganz der Alte sein.
Auch das Essen muss Sebastian M. wieder neu erlernen:
Stefanie M. lässt sich von der Diagnose für ihren Mann nicht entmutigen, sieht es sogar positiv: "Ach wissen Sie, eigentlich habe ich mir schon immer ein Kind gewünscht. Und wer hätte nicht gerne die Chance, seinen Partner nach den eigenen Vorstellungen noch einmal ganz neu zu erziehen?"
Ein unangenehmer Geruch breitet sich aus: "Oh. Jetzt müssen Sie mich aber entschuldigen. Ich muss mal eben Sebastians Windel wechseln."
ejo; Fotos: Shutterstock; Grundidee und Dank an: @Olle_Ziege
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger