The Postillon

Reklame



Faktillon

Postillon24

Newsticker

Mittwoch, 23. Mai 2018

Endlich: Herr wirft Hirn vom Himmel

Himmel, Erde (dpo) - Offenbar hat der Allmächtige das Flehen der Menschheit erhört: Nach millionenfacher Aufforderung und unzähligen Stoßgebeten wurde heute - mutmaßlich vom Herrn persönlich - massenhaft Hirn vom Himmel geworfen. Mehrere Milliarden Tonnen Denkorgane gingen seit 11 Uhr deutscher Zeit auf allen sechs Kontinenten nieder.

In Deutschland kam es überall zu chaotischen Szenen: Teilweise wurden ganze Straßenzüge unter der glitschigen Masse begraben. Die Zahl der Verletzten ist noch nicht abzusehen – die örtlichen Behörden kommen kaum hinterher, alle Unfälle aufzunehmen.
"Warum tut Gott uns das an? Warum nur?", ruft Larissa Klaasen (27) aus Hamburg verzweifelt, während sie sich unter eine Markise duckt. "Ja, ich geb zu, dass ich auch schon in der einen oder anderen Online-Diskussion irgendwann geschrieben habe 'Herr, wirf Hirn vom Himmel!', aber das sagt man halt so dahin. Iiiih! Das krieg ich ja nie wieder aus meiner Bluse!"
Wissenschaftler sehen bislang keinen Nutzen in den mit hoher Geschwindigkeit herabstürzenden Gehirnen: "Wir konnten leider keinen Anstieg der Intelligenz beobachten wie von so vielen erhofft", stellt der Biologe Hans-Joachim Zander fest. "Es ergibt ja bei genauer Überlegung auch keinen Sinn, wieso tote Organe ohne funktionierenden Organismus, die am Boden zerschellen und eine Riesensauerei anrichten, in irgendeiner Form die Denkkapazitäten lebender Menschen erhöhen sollten. Fragen Sie mal die zahlreichen brillanten Wissenschaftler, die seit heute morgen von herabfallenden Hirnen erschlagen wurden, ob die Menschheit dadurch klüger geworden ist."
Überall, wo der Gehirnregen ein wenig nachlässt, versuchen Angestellte der Müllentsorgungsbetriebe, der Feuerwehr und Anwohner Straßen und Plätze freizuräumen:
Da immer noch vereinzelt Hirn vom Himmel fällt, wird der Bevölkerung dringend geraten, sich in geschlossenen Räumen aufzuhalten. Wer doch nach draußen muss, sollte vorsichtig sein: Straßen und Wege sind durch die matschige Masse vielorts nahezu unpassierbar. Zudem kann es bei direkten Treffern durch herabfallende Gehirne im Kopfbereich zu Verletzungen wie einer Gehirnerschütterung kommen.
Die Behörden fordern alle Bürger auf, möglichst oft die Worte "Herr, wirf bitte kein Hirn mehr vom Himmel" zu sagen oder zu schreiben.
pfg, dan, ssi; Foto oben [M]: Shutterstock, Foto unten [M]: dpa
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger