The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Montag, 25. Juni 2018

Kroos: "Eigentlich wollte ich einen Spaß machen und Reus voll abschießen. Leider verfehlt."

Watutinki (dpo) - Er hat Deutschland mit seinem Traumtor gegen Schweden im Turnier gehalten. Jetzt erklärt Siegtorschütze Toni Kroos, wie es zu dem historischen Treffer in der 95. Minute kam. "Eigentlich wollte ich mir nur einen kleinen Spaß machen und Reus mit voller Wucht abschießen. Aber irgendwie ging der Ball ins schwedische Tor", so der 28-Jährige.

"Marco und ich blödeln ja auch im Training immer viel rum. Im Abschlusstraining zum Beispiel hat er mir voll auf den Hintern geschossen, als ich mich gerade gebückt habe, um meine Schuhe zu binden. Naja. Und weil das Spiel in der 95. Minute ja sowieso schon verloren war, wollte ich ihm wenigstens das noch heimzahlen", so Kroos. "Also habe ich dafür gesorgt, dass Marco sich in Sicherheit wiegt, indem ich ihn darum bat, mir den Ball aufzulegen."
Damit war Kroos in der perfekten Position, um Reus den Ball aus nächster Nähe in den Bauch oder den Genitalbereich zu schießen:
Doch Kroos' Plan ging gründlich schief. "Marco machte dummerweise im letzten Moment einen Schritt zur Seite und ich schoss voll daneben."
Dazu sich zu ärgern sei Kroos dann nicht mehr gekommen. "Irgendwie muss ich versehentlich das Tor getroffen haben und alle fingen an zu jubeln. Verrückt!"
Allzu traurig ist Kroos nicht über die vertane Chance. "Durch unseren Last-Minute-Sieg ist die Wahrscheinlichkeit ja gestiegen, dass wir noch öfter spielen werden bei dieser WM. Und irgendwann krieg ich Marco schon wieder vor die Flinte."
ssi, dan; Foto oben: picture alliance/Ina Fassbender/dpa; Foto unten: picture alliance/augenklick/GES
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger