The Postillon

Reklame



Faktillon

Postillon24

Newsticker

Mittwoch, 29. August 2018

LKA-Mann Maik G.: "Kann mir nicht vorstellen, dass es einen Pegida-Maulwurf bei der Polizei gibt"

Dresden (dpo) - Nach der Veröffentlichung des Haftbefehls gegen einen Tatverdächtigen des tödlichen Messerangriffs in Chemnitz ist das Entsetzen über die Weitergabe des Dokuments an rechtsextreme Gruppen groß. Polizei-Insider Maik G. aus Dresden kann jedoch die besorgten Gemüter beruhigen.

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass es einen Pegida-Maulwurf bei der Polizei gibt", so der LKA-Mann, dem wir vor dem Gespräch versprechen mussten, ihn nicht zu filmen.
"Bei der Polizei in Sachsen arbeiten doch kluge, bedächtige Leute. Da werden nicht einfach Dokumente mit hochsensiblen Daten von Beschuldigten, Opfer und Zeugen unbefugterweise an Dritte weitergereicht. Wer sowas macht, begeht ja eine Straftat!"
Die sächsischen Behörden hält der LKA-Mitarbeiter schlicht für zu professionell, um Menschen in ihren Reihen zu dulden, die extremistisches Gedankengut hegen und mit Rechtsextremen sympathisieren.
"Vielleicht haben ja die Systemmedien das mit dem Haftbefehl inszeniert", mutmaßt er. "Ich habe persönlich schon ganz üble Erfahrungen mit denen gemacht. Die haben keinen Respekt für die Rechte anderer Menschen, einfach grauenvoll! Und jetzt hören Sie aber auf, mich hier zu befragen, ja? Hören Sie auf, habe ich gesagt! Sie begehen..."
adg, dan, ssi
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger