Newsticker

Montag, 29. Oktober 2018

Wieder so gewählt, dass es nur hauchdünne Mehrheiten gibt: Hessen highfiven sich

Wiesbaden (dpo) - Sie haben's einfach drauf! Nachdem sich herausstellte, dass das Wahlergebnis der hessischen Landtagswahl wieder einmal nur hauchdünne Mehrheiten im Landtag zulässt, zeigten sich Hessens Wähler hochzufrieden. Durch das gesamte Bundesland war heute das Klatschen von High-Fives zu vernehmen.

"Drei mögliche Koalitionen mit jeweils nur einer einzigen Stimme zur Mehrheit. Das soll uns mal ein anderes Bundesland nachmachen!", freut sich Elektro-Ingenieur Marco Osterrode (34). Er befindet sich auf dem Weg zur Arbeit und klatscht mit jedem Passanten, dem er begegnet, ab.
"Haha! Die Regierungsbildung wird wieder mal brutal schwierig", ruft Irmgard Röbler (68), die gerade ihren Hund ausführt, als sie Osterrode, dem sie vorher angeblich noch nie begegnet ist, highfivt. "So knapp haben wir das ja fast noch nie hinbekommen."
Schon seit Jahrzehnten gilt Hessen als das Bundesland mit den knappsten Mehrheiten im Parlament. 2013 etwa hatte Rot-Rot-Grün eine wackelige Mehrheit von zwei Stimmen erreicht – zu knapp für die Beteiligten, was schließlich zu einer Koalition aus CDU und Grünen führte. Noch spektakulärer war die Landtagswahl 2008, als SPD-Chefin Andrea Ypsilanti wegen Abweichern in der eigenen Partei an der Bildung einer Minderheitenregierung scheiterte.
Wie genau den hessischen Wählern dieses Kunststück regelmäßig gelingt, gilt als "Betriebsgeheimnis". Manche vermuten Absprachen der Wähler untereinander, andere glauben an eine Art Wahl-Instinkt, den jeder Hesse von Geburt an besitzt. Einig sind sich Politexperten nur darin, dass eine zutiefst sadistische Veranlagung dahinterstecken muss.
ssi, dan; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger