Newsticker

Donnerstag, 9. Mai 2019

"Kein Problem": Steinmeier leiht Bodyguard seine AK-74, bis Glock wieder aufgetaucht ist

Berlin (dpo) - Ein für die Bewachung des Bundespräsidenten* verantwortlicher Personenschützer des Bundeskriminalamt hat heute für Schlagzeilen gesorgt, als er seine Dienstwaffe, eine Glock 17, in einem Neuköllner Hotel verlor. Eine ungewöhnliche Situation, auf die Frank-Walter Steinmeier cool reagierte, indem er dem Bodyguard vorerst seine eigene Kalaschnikow Automatik 74 lieh.

"Nicht traurig sein", sagte der Bundespräsident, während er sein privates Sturmgewehr aus seinem linken Hosenbein zog, entsicherte und dem BKA-Mann reichte. "Ich selbst habe schon die eine oder andere Maschinenpistole oder Handgranate verloren. Das kann jedem mal passieren."
Als der Personenschützer nach der Waffe greift, hält Steinmeier sie zunächst fest und sieht ihm tief in die Augen: "Aber: Wiedersehen macht Freude. Ich hänge sehr an dem Stück. Die hat schon manche diplomatische Mission gerettet, als ich noch Außenminister war." Dann erst lässt der Bundespräsident los.
Dennoch ist Steinmeier selbstverständlich nicht unbewaffnet. "Für solche Notfälle habe ich immer noch eine Uzi und ein paar Wurfmesser in der Hinterhand. Ich nehme meinen Job schließlich nicht auf die leichte Schulter."
fed, ssi, dan; Foto [M]: Shutterstock

*Update, 12.57 Uhr: Wie wir soeben erfahren haben, handelt es sich bei dem BKA-Mann, der die Waffe verloren hat, doch nicht um einen Personenschützer von Frank-Walter Steinmeier, sondern eines Ex-Bundespräsidenten. Umso respektabler, dass Steinmeier helfend eingesprungen ist.
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger