The Postillon

Reklame



Faktillon

Postillon24

Aus dem Video-Archiv

Newsticker

Montag, 15. Juli 2019

Bertelsmann-Studie empfiehlt Schließung aller Krankenhäuser bis auf eine Superklinik in der Mitte von Deutschland

Gütersloh (dpo) - Lässt sich so Deutschlands Gesundheitswesen wieder auf Zack bringen? Eine neue Studie der Bertelsmann-Stiftung empfiehlt, alle rund 1400 Krankenhäuser in Deutschland zu schließen und stattdessen sämtliche Patienten in einer einzigen exzellent ausgestatteten Klinik in der Mitte Deutschlands zu behandeln.

"Nur Kliniken mit größeren Fachabteilungen und mehr Patienten haben genügend Erfahrung für eine sichere Behandlung", erklären die Autoren der Studie. Viele Komplikationen und Todesfälle ließen sich daher vermeiden, wenn das Gesundheitssystem Ärzte, Pflegepersonal sowie Geräte in einer einzelnen, zentral gelegenen Klinik bündeln würde.
"Eine deutsche Superklinik mit 400.000 Betten nahe dem thüringischen Eisenach wäre nicht nur kosteneffizient und damit hochprofitabel, sondern würde auch den Personalmangel im Gesundheitswesen aufgrund der Zusammenlegung auf einen Standort sofort beheben." Zudem könne jeder Patient zu 100 Prozent sicher sein, im besten Krankenhaus des Landes behandelt zu werden.
Das alte Mantra, dass jeder Bürger nur maximal 30 Minuten vom nächsten Krankenhaus entfernt leben sollte, ist nach Ansicht der Studienautoren überholt. "Wenn dort kein Facharzt verfügbar ist oder nicht die passenden Geräte vor Ort sind, hat die Klinik einen gravierenden Qualitätsnachteil. Die meisten Patienten würden es sicher bevorzugen, im Falle eines Herzinfarkts lieber 500 Kilometer weiter transportiert zu werden, um dann aber von den besten Spezialisten Deutschlands behandelt zu werden."
Menschen in den Alpenregionen, an der Nordsee und anderen Gegenden, die besonders weit von Deutschlands Superklinik entfernt leben, wird laut Studie empfohlen, im Idealfall schon mehrere Stunden vor einem lebensbedrohlichen Notfall einen Krankenwagen zu rufen.
ssi, dan; Foto: Daten von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter ODbL
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger