Newsticker

Montag, 13. Januar 2020

Ex-Papst gegen Aufhebung des Zölibats: "Halloho? Ich hab doch jetzt nicht 92 Jahre lang umsonst enthaltsam gelebt!"

Rom (dpo) - Dass der Ex-Papst Benedikt XVI. erstmals seinem Nachfolger Franziskus durch eine Warnung vor der Aufhebung des Zölibats ins Tagesgeschäft hereingeredet hat, sorgt für Erstaunen. Nun begründete der 92-Jährige gegenüber dem Vatikan-Korrespondenten des Postillon ausführlich, warum der Zölibat seiner Ansicht nach unbedingt bleiben muss.

"Halloho? Ich hab doch jetzt nicht 92 Jahre lang umsonst enthaltsam gelebt!", so Benedikt XVI. aufgebracht. "Wie soll ich mich da denn jetzt fühlen, wenn plötzlich alle anfangen rumzuvögeln, wie sie wollen?"
Zudem fürchtet der frühere Papst, in seinem hohen Alter "keine mehr abzukriegen". "Schauen sie mich doch mal an: Uralt. Noch Jungfrau. Seltsame weiße Roben. Turbochristlich. Hört nur Klassik. So einer wird doch bei Tinder sofort weggeswipet."
Auch sei er sich nicht sicher, ob er noch über die nötige Manneskraft verfüge, um sich auf den Datingmarkt zu wagen. "Die letzte Erektion hatte ich irgendwann in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts, wenn ich mich recht erinnere. Für das genaue Datum müsste ich mal meinen Beichtvater fragen." Er blickt verträumt in die Ferne: "Ach, Mutter Teresa, die Welt war noch nicht reif für uns beide."
Mit der derzeitigen Diskussion um ein Ende des Zölibats kann er daher nur wenig anfangen. "Ich verstehe ja schon, dass ein Jungspund wie Franziskus mit seinen 83 Jahren über so etwas nachdenkt. Aber wir sollten solch eine wichtige Diskussion nicht hormongesteuerten halbstarken Latin Lovers überlassen."
Zuletzt erklärte Benedikt XVI., dass in der katholischen Kirche weiterhin wie schon in den letzten Jahrhunderten gelten müsse: Die einzige Liebe, die Priestern offenstehe, sei die zu Gott, dem Herrn, sowie minderjährigen Ministranten.
ssi, dan; Foto: dpa
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger