Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Mittwoch, 12. Februar 2020

Aus Angst, sich mit Rücktritts-Virus anzustecken: Andreas Scheuer verlässt Haus nur noch mit Mundschutz

Berlin (dpo) - Sicher ist sicher: Um sich nicht mit dem aktuell in Deutschland grassierenden Rücktritts-Virus zu infizieren, will Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vorerst lieber einen Mundschutz tragen. Zuvor waren in den letzten Tagen mehrere Persönlichkeiten durch Rücktritte jäh aus dem öffentlichen Leben gerissen worden.

"Erst hat's den Kemmerich erwischt – da dachte ich noch, das ist ein Einzelfall, den man im Griff hat", erklärt Scheuer, während er sich den Mundschutz umbindet. "Aber als sich dann in schneller Folge die AKK, der Klinsi und auch noch der Kardinal Marx angesteckt haben, da wusste ich: Ich muss mich schützen. Das ist sehr ernst, was hier gerade umgeht."
Vor dem Rücktritts-Virus hatte der CSU-Politiker früher keine Angst. "Ich hab ja bisher da ein gutes Immunsystem gehabt. Jeden anderen hätte die Mautaffäre längst aus dem Amt gefegt. Aber das scheint ein besonders aggressiver Virus zu sein, da will ich lieber nix riskieren."
Praktisch: Der Mundschutz schützt Scheuer nicht nur vor einer Infektion mit dem Rücktritts-Virus, sondern filtert gleichzeitig auch gesundheitsschädlichen Feinstaub aus der Luft, dessen Konzentration dank der Autolobby-freundlichen Politik des CSU-Politikers vielerorts zu hoch ist.
pfg, ssi, dan; Foto: dpa

Mehr zum Thema:

"Wer noch nie 560 Millionen Euro Steuergeld verschwendet hat, der werfe den ersten Stein" - ein Kommentar von Andreas Scheuer (CSU)


PR-GAU für Verkehrsminister: "bescheuert" als Schimpfwort im neuen Duden


Andreas Scheuer in Wahrheit Experiment der Regierung, wie viel Inkompetenz Bürger zu ertragen bereit sind

Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger