Newsticker

Freitag, 20. März 2020

Krankenpflegerin kann von Applaus und Lob endlich ihre Rechnungen bezahlen

Berlin (dpo) - Schön für sie! Mitten in der Coronakrise kann Krankenpflegerin Anja Dahlinghaus von all dem Applaus und Zuspruch, den sie und ihre Kollegen in den letzten Tagen erhalten haben, endlich ihre Rechnungen bezahlen. Nahezu täglich gibt es Loblieder auf ihren Berufsstand aus dem Mund irgendwelcher Politiker.

"Klasse! Ich geb einfach meinem Vermieter zwei Lobs, einen dicken Applaus und ein Danke, das ich bekommen habe, und schon sind drei Monate im Voraus gezahlt", freut sich die 23-Jährige, die mit ihrem knappen Gehalt sonst kaum über die Runden kommt.
Außerdem kann sie nun endlich mehrere lange aufgeschobene Anschaffungen wie einen neuen Kühlschrank und eine neue Waschmaschine direkt bar mit einem aufrichtigen Dankeschön der Bundeskanzlerin durchführen.
Und der Strom an Applaus und "Gut so! Klasse Job!" reißt nicht ab: "Wenn das so weiter geht, hab ich bald sogar ein paar dicke Dankeschöns auf der hohen Kante. Davon kann ich ja vielleicht mal mit der Familie in Urlaub fahren, wenn das irgendwann alles vorbei ist."
Tatsächlich sorgt die Coronakrise bei immer mehr Pflegekräften und medizinischen Angestellten für einen prall mit Dank- und Lobeshymnen gefüllten Geldbeutel. Nicht wenige können bereits das eine oder andere "Vielen Dank an alle Pflegerinnen und Pfleger. Sie machen einen fantastischen Job." auf die Seite legen, um ihre Rente aufzubessern.
Experten vermuten, dass Pflegeberufe angesichts der vielen Dankeschöns schon bald wieder als Karriere attraktiver werden – ein Ende des Pflegenotstands ist in Sicht. "Wenn Menschen sehen, dass sie in diesem Job richtig viel Lob und Anerkennung scheffeln, dann wollen das natürlich alle machen."
ssi, dan; Idee: abe; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger