Newsticker

Montag, 13. April 2020

Rache ist süß: Wissenschaftlern gelingt es, Fledermaus mit Menschengrippe zu infizieren

Houston (dpo) - Das sollte ihnen eine Lehre sein! Wissenschaftler der University of Texas haben erstmals erfolgreich Fledermäuse mit Menschengrippe infiziert. Die Forscher hoffen, dass sich die Infektion schon bald zur globalen Pandemie auswächst.

"Sobald klar war, dass das Coronavirus von einer Fledermaus auf den Mensch übertragen wurde, haben wir sofort mit unserer Forschung begonnen", erklärt Professor Ian Levitchov. "Wir wussten: Was die Menschheit jetzt braucht, ist Rache. Süße Rache. Und es scheint, als wäre uns das gelungen."
Insgesamt fünf Fledermäuse konnten die Forscher inzwischen mit Influenza-Viren infizieren. "Die Versuchstiere wirken lethargisch, husten viel und haben erhöhte Temperatur", so Levitchov zufrieden. "Auge um Auge, Zahn um Zahn, sage ich da nur."
Mitleid mit den infizierten Tieren hat der Mediziner keines: "Das hätten sie sich überlegen sollen, bevor sie das Coronavirus auf Menschen übertragen haben. Wenn die gedacht haben, dass wir das einfach so hinnehmen, dann haben sie sich geschnitten."
Die grippekranken Fledermäuse sollen nun schnellstmöglich auf mehreren Kontinenten in der Wildnis ausgesetzt werden. Im Idealfall infizieren sie dann weitere Artgenossen, was mittelfristig zu einer weltweiten Pandemie führt, die hunderttausende Fledermäuse das Leben kosten könnte.
Die Hoffnungen scheinen berechtigt: In den meisten Ländern haben Fledermäuse kein Gesundheitswesen eingerichtet, Frühwarnsysteme oder Pandemiepläne existieren faktisch überhaupt nicht.
"Sie haben keine Ahnung, was da auf sie zukommt", so Levitchov fröhlich. "Die werden sich umschauen! Das hat man davon, wenn man sich mit der Menschheit anlegt."
ssi, dan; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger