Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Freitag, 26. Juni 2020

Neues Feature: Whatsapp löscht automatisch Sprachnachrichten, die länger als 15 Sekunden sind

Mountain View (dpo) - Nach diesem Feature haben sich viele User schon lange gesehnt: Der Messengerdienst WhatsApp hat heute eine neue Funktion präsentiert, die dafür sorgt, dass Sprachnachrichten mit einer Länge von über 15 Sekunden automatisch sofort nach dem Versenden gelöscht werden. Das Feature wird innerhalb der nächsten Woche weltweit ausgerollt.

"Wir haben festgestellt, dass niemand Sprachnachrichten anhört, die länger als 15 Sekunden sind", heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. "Tatsächlich hassen laut Marktforschung 97 Prozent aller Nutzer Sprachnachrichten. Die übrigen 3 Prozent verschicken sie ständig."
Das neue Feature erkennt Sprachnachrichten automatisch. Überschreiten sie den kritischen Wert von 15 Sekunden, erhält der Empfänger lediglich eine Nachricht, dass er zwar eine Sprachnachricht erhalten hätte, sie jedoch wegen Überlänge entfernt wurde. Einen ähnlichen Hinweis erhält der Versender.
Zusätzlich hat WhatsApp weitere Schutzmechanismen gegen die nervigen Tonaufnahmen aktiviert. So soll eine Beschränkung auf maximal eine Sprachnachricht pro Stunde verhindern, dass einfach mehrere kurze Botschaften von maximal 15 Sekunden aneinandergereiht verschickt werden. 
Während ein Großteil der Nutzer die Neuerung begrüßt, gibt es jedoch teils auch heftige Kritik. So verschickten etwa zahlreiche eingeschworene Sprachnachrichten-Fans wütende Sprachnachrichten an die WhatsApp-Zentrale, von denen jedoch fast alle aufgrund ihrer Länge automatisch gelöscht wurden.
pfg, ssi, dan; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger