Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Dienstag, 24. November 2020

Notfallsanitäter sprechen sich gegen Böllerverbot aus: "Silvester ist für uns die lustigste Nacht des Jahres!"

Berlin (dpo) - Soll das Böllern an Silvester verboten werden? Darüber diskutieren derzeit Politik und Öffentlichkeit. Nun haben sich Deutschlands Notfallsanitäter zu Wort gemeldet: "Wir freuen uns schon das ganze Jahr lang auf die Silvesternacht", heißt es in einer öffentlichen Mitteilung vom Deutschen Berufsverband Rettungsdienst e.V. (DBRD). "Bitte nehmen Sie uns diesen Lichtblick nicht!"

Ein Sprecher des DBRD appelliert an die Bundesregierung: "Ich spreche hier für alle Notfallsanitäter und auch viele Unfallchirurgen und Mitarbeiter der Notaufnahmen, wenn ich sage: Silvester ist unser absoluter Lieblingsarbeitstag! Das Highlight des Jahres! 24 Stunden Spaß am Stück! Was glauben Sie eigentlich, warum wir da immer alle Dienst haben?"

Die Politik dürfe dem medizinischen Personal - gerade in Coronazeiten - nicht durch ein Böllerverbot ohne Not das Jahresende versauen. "Besser als Silvester geht's einfach nicht. Während wir sonst übers Jahr meistens langweilige Einsätze wegen Herzinfarkten, Schlaganfällen oder zuletzt auch Corona hatten, bietet die Neujahrsnacht ein nicht enden wollendes Spektakel von abgesprengten Fingern, Brandwunden, Knalltraumata und anderen abwechslungsreichen Verletzungen, deren Behandlung total Spaß macht."

Hinzu käme, dass fast alle Verletzten schwer betrunken und damit "super witzig drauf" seien. "Die feiern in der Notaufnahme direkt weiter. Super Stimmung herrscht da immer! Zum Teil werden wir sogar selbst mit Böllern beworfen, wenn wir jemanden retten. Da ist was los. Klasse!"

In einer repräsentativen Umfrage aus Jahr 2018 gaben 94 Prozent aller Rettungssanitäter an, ihren Beruf überhaupt erst ergriffen zu haben, um an Silvester arbeiten zu können und "die dazugehörige Freakshow zu genießen".

Sollte es tatsächlich zu einem Böllerverbot an Silvester kommen, drängt der Berufsverband auf Entschädigung in Form eines ähnlich gearteten Feiertags, an dem beispielsweise alle Bundesbürger ein Pfund Fliegenpilze verspeisen und anschließend so hoch wie möglich auf einen Baum klettern müssen.

ssi, dan; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger