Newsticker

Montag, 21. Dezember 2020

Typisch: Briten setzen auf eigene Corona-Mutation, weil ihnen EU-Variante nicht gut genug ist

London (dpo) - Sie brauchen immer eine Extrawurst! Nach Linksverkehr, Brexit und Minzsoße hat das Vereinigte Königreich jetzt auch noch seine eigene Variante des Coronavirus vorgestellt. Zuvor hatten sich in einem Referendum 51,89 Prozent der Bevölkerung dafür ausgesprochen, einen nationalen Alleingang ohne den Rest Europas zu wagen.

"Wir sind sehr von unserer eigenen Corona-Mutation überzeugt", erklärte Premierminister Boris Johnson nach einer Laborbesichtigung. "Wir nennen sie Brirus – es ist wie der Brexit eine unserer größten Errungenschaften. Es ist eine nationale Leistung, auf die jeder Brite stolz sein kann."

Tatsächlich zeige die britische Corona-Variante schon jetzt deutliche Vorteile gegenüber der in anderen EU-Staaten grassierenden Variante: "Da wir nicht mehr von der lähmenden EU-Bürokratie ausgebremst werden, kann unser Brirus die Bevölkerung viel effizienter infizieren", so die Virologin Sarah O'Leary zufrieden. "Es verbreitet sich bis zu 70 Prozent schneller."

Im europäischen Ausland schielt man bereits auf den Erfolg der Briten – bislang kann kein Virusstamm auf dem Festland mit den Rekordzahlen der Insel-Mutation mithalten. Experten vermuten schon jetzt, dass die britische Virusvariante zum Exportschlager werden könnte.

jki, ssi, dan; Foto: picture alliance / empics | Adrian Dennis
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger