Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Dienstag, 9. Februar 2021

Tausende Getränke, die zum Kühlen draußen standen, von Unbekannten zertrümmert – Polizei ermittelt

Berlin, Hamburg, Köln (dpo) - Eine beispiellose Welle von Vandalismus sorgt derzeit auf dem gesamten Bundesgebiet für Wut und Entsetzen: In unzähligen Fällen wurden seit dem Wochenende Getränke, die von ihren Besitzern zum Kühlen auf Terrassen oder Balkone gestellt worden waren, von Unbekannten zerstört. Der Sachschaden (inklusive Pfand) geht in die Hunderttausende.

"Die Telefone in den Notrufzentralen stehen derzeit keine Minute still", bestätigt eine Sprecherin der Polizei. "Uns erreichen unentwegt Anrufe aufgebrachter Bürger, die sich beklagen, dass Unbekannte ihre gekühlten Getränke zerstört haben."

Einer der Betroffenen ist Harald Klüsner aus Thüringen: "Wer tut denn so etwas?!", klagt er und zeigt auf zwei zerbrochene Bierflaschen.

"Die hab ich gestern Abend rausgestellt und heute…" Seine Stimme bricht. "... nur den Vodka haben sie verschont. Das ist mein einziger Trost."

Wie es den unbekannten Tätern gelingen konnte, unbemerkt auf Terrassen und Balkone zu gelangen und nahezu alle gefüllten Glasflaschen zu zerstören, gibt der Polizei noch Rätsel auf. Auch die Tatsache, dass die Unbekannten bei der aktuellen Eiseskälte losziehen, um alles kurz und klein schlagen, was weniger als 15 Prozent Alkohol hat, verwundert die Beamten. "Da stellt sich natürlich die Frage nach dem Motiv", so der Sprecher.

Eine 200-köpfige Sonderkommission, die am Montag die Ermittlungen in dem Fall übernommen hat, vermutet inzwischen Verbindungen ins Brauerei- oder Glasflaschenherstellermilieu. "Man sieht ja, wer von so einem Feldzug profitiert", erklärt der Polizeisprecher. "Wir werden da nun ganz genau hinschauen."

Zusätzlich wolle man bis zur Aufklärung des Falles mehr Präsenz auf den Straßen zeigen, um die Täter einzuschüchtern.

Bislang sei man jedoch auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen könnten, wurde eine Belohnung von wahlweise 1500 Euro oder 100 Kästen Bier ausgesetzt, die derzeit gut gekühlt im Hinterhof der Berliner Staatsanwaltschaft lagern.

jsi, ssi, dan; Fotos: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger