Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Mittwoch, 28. April 2021

Regierung: "Huch! Haben versehentlich schon wieder Militärausgaben erhöht, statt Pflegepersonal besser zu stellen"

Berlin (dpo) - Upsi! Anstatt in der Coronakrise endlich mehr in die Pflege zu investieren und das Personal in Krankenhäusern besser zu stellen, hat die Bundesregierung versehentlich die Militärausgaben von 48,3 Milliarden auf 52,8 Milliarden Euro (+5,2%) erhöht. Wie es zu der tragischen Verwechslung kam, ist noch unklar.

"Huch! Wie konnte uns das denn jetzt schon wieder passieren?", so Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einer Pressekonferenz. "Das geht jetzt schon seit Jahren so, dass wir auf diesen Pflegenotstand aufmerksam gemacht werden und dann aber irgendwie doch jedes Mal ein paar Milliarden mehr in die Rüstung pumpen."

Seit 2011 sind die Rüstungsausgaben Deutschlands um 28% gestiegen. Deutschland rückt damit weltweit von Platz 8 auf Platz 7 der Länder mit den höchsten Militärausgaben vor.

Auch Gesundheitsminister Spahn zeigt sich überrascht: "Na sowas! Hätte nicht gedacht, dass das sogar während einer Pandemie passiert. Von dem Geld hätten wir jedem einzelnen Bediensteten im Gesundheitssektor locker einen 1000-Euro-Corona-Bonus zahlen können. Einfach so. Aber naja, Panzer und Waffen sind doch auch toll."

Inzwischen hat die Regierung eine Kommission gegründet, die klären soll, warum es ständig zu solchen Verwechslungen kommt. Experten rechnen jedoch damit, dass das Budget für die Untersuchung stattdessen vollständig in die Rüstungsausgaben fließen wird.

ssi, dan; Foto: dpa
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger