Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Donnerstag, 29. April 2021

Muss so nur 20 Minuten pro Tag arbeiten: Postbote wirft Briefe einfach in nächsten gelben Briefkasten

Dresden (dpo) - Revolutioniert er mit diesem simplen Trick seinen eigenen Berufsstand? Ein Postbote aus Dresden hat herausgefunden, dass er täglich viele Stunden Arbeit einsparen kann, wenn er alle Briefe einfach in einen Postbriefkasten einwirft, anstatt sie mühsam einzeln zu verteilen.

"Ich bin jetzt schon seit vier Jahren Postbote", berichtet Gabriel Mühlberg. "Und am Anfang habe ich wirklich etliche Stunden am Tag investiert, um alle Briefe an ihre jeweiligen Adressaten zuzustellen. Heute dauert mein Arbeitstag höchstens 20 Minuten!"

Der Geistesblitz ereilte ihn an einem ganz gewöhnlichen Arbeitstag vor rund drei Monaten. "Da lief ich wie jeden Tag auf meiner Route an so einem gelben Briefkasten der Post vorbei. Und da fiel es mir plötzlich wie Schuppen von den Augen: Diese Kästen stehen ja gerade rum, damit man nicht jeden Brief extra persönlich beim Empfänger vorbeibringen muss! Da habe ich natürlich sofort alles eingeworfen und Feierabend gemacht. Und seitdem liebe ich meinen Beruf einfach nur!"

Die Zustellung seiner Briefe erledigt jetzt sein Arbeitgeber für ihn. "Die bei der Post sind darauf ja spezialisiert. Insofern ist das viel effizienter, als wenn ich das selbst mache", so Mühlberg. "Ich hätte mir nur gewünscht, dass die mir das schon an meinem ersten Arbeitstag gesagt hätten", merkt er an. "Dann hätte ich mir einen Haufen Arbeit gespart."

Einziger Haken: Viele der eingeworfenen Sendungen landen einige Tage später wieder bei ihm. "Ja, das wird teilweise immer mehr, was ich da austragen müsste, aber das ist nicht schlimm. Zum Glück lässt sich meine Strategie beliebig oft wiederholen."

tla, dan, ssi; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger