Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Montag, 31. Mai 2021

Frechheit! Haribo halbiert Flascheninhalt von Happy Cola, ohne den Preis anzupassen

Bonn (dpo) - Zockt Haribo seine Kunden ab? Wie Verbraucherschützer melden, hat der Süßigkeitenhersteller den Inhalt seiner Colaflaschen "Happy Cola" um nahezu die Hälfte reduziert. Der Preis jedoch ist immer noch der gleiche. Fans der Marke sind schwer enttäuscht.

"Man sieht ganz genau, dass die Colafläschchen nur noch bis knapp unter den Eichstrich im Mittelteil der Flasche gefüllt sind, während die Cola früher bis knapp unter den Flaschenhals reichte, wie es bei Getränken üblich ist", erklärt ein Sprecher des Verbraucherschutzvereins Foodwatch.

Durch diese Änderung spart Haribo jährlich einen mutmaßlichen Millionenbetrag. "Es kostet den Hersteller natürlich viel weniger, nur halb so viel Cola in die Fläschchen zu füllen", so der Sprecher weiter.

Und das sorgt für Empörung: "Das ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten", ärgert sich etwa Susanne Buhr, die seit Jahren treue Haribo-Kundin ist. "Wie die denken konnten, wir merken das nicht, ist mir ein Rätsel. Wie soll man denn so noch seinen Durst stillen? Die Fläschchen sind ja sowieso schon lächerlich klein."

Wir haben bei Haribo angefragt, wie der niedrige Füllstand begründet wird. Eine Stellungnahme steht derzeit noch aus.

Für den Süßwarenkonzern dürfte es schon jetzt der größte Skandal sein, seit Ende der 90er Jahre bekannt wurde, dass bei der Herstellung der berühmten "Haribo Goldbären" lediglich billiges Silber zum Einsatz kam.

tmb, ssi, dan; Foto rechts: tmb
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger