Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Montag, 22. November 2021

Inzidenzen explodieren: War die Umstellung auf Winterzeit ein riesiger Fehler?

Berlin (dpo) - Hätte die aktuelle Coronawelle mit einem einfachen Kniff vermieden werden können? Darauf deutet eine neue Studie von Berliner Wissenschaftlern hin. Demnach besteht ein klarer Zusammenhang zwischen der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit und dem explosionsartigen Anstieg der Sieben-Tages-Inzidenz.

"Vor der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit war die Lage weitgehend unter Kontrolle", bestätigt Professor Leonhard Kölpering vom Lehrstuhl für kalendarische Virologie von der TU Berlin. "Das zeigen unsere Auswertungen ganz eindeutig."

Erst ab dem 31. Oktober (Inzidenz damals: 149,4) schnellen die Zahlen plötzlich in die Höhe (Inzidenz heute: 408,5).

Dabei hätte man leicht aus dem Desaster des Vorjahres lernen können. Auch 2020 stiegen die Fallzahlen rund um die Zeitumstellung im Oktober exponentiell an. Erst im Frühjahr 2021, nachdem die Uhren wieder auf Sommerzeit umgestellt wurden, entspannte sich die Situation langsam wieder.

Woran es liegt, dass sich das Coronavirus vor der Umstellung auf Winterzeit weniger schnell verbreitet als danach, können Wissenschaftler noch nicht abschließend bewerten. "Es scheint damit zu tun haben, dass es früher hell wird", so Kölpering. "Das würde auch erklären, warum der Osten, wo die Sonne ja nochmal ein paar Minuten früher aufgeht, schlimmer betroffen ist, als der Rest der Republik."

Ist das Virus also Frühaufsteher? Oder schwächt eher die mühselige Umstellung auf die Winterzeit das Immunsystem der Deutschen? Sind Korrelationen womöglich nicht dasselbe wie Kausalitäten? Klar scheint nur: Hätte die EU die Zeitumstellung bereits vor Jahren abgeschafft, wie eigentlich geplant, wäre uns die gesamte Pandemie womöglich erspart geblieben.

Wissenschaftler sind sich einig: Die Politik müsste sofort reagieren und die Zeitumstellung per Eilverfügung rückgängig machen. "Jeder Tag, den wir früher wieder in der Sommerzeit sind, kann zahlreiche Menschenleben retten", so Kölpering.

Doch nicht zuletzt aufgrund des Regierungswechsels sowie der komplizierten Bund-Länder-Situation schätzen die meisten Experten, dass sich ein Wechsel zurück in die Sommerzeit noch bis etwa 27. März 2022 verzögern dürfte.

ssi, dan; Idee: anb
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger