Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Freitag, 8. April 2022

Signal gegen Putin: Rentner führt in Eigeninitiative 80 km/h-Tempolimit auf Autobahn ein

Bayreuth (dpo) - Wenn der deutsche Staat nicht will, macht er es eben selbst: In Eigeninitative hat Rentner Erich Barbieri (84) aus Bayreuth beschlossen, ein generelles Tempolimit von 80 km/h auf Autobahnen einzuhalten. Damit will er nicht nur ein deutliches Zeichen gegen die europäische Abhängigkeit von russischer Energie setzen, sondern auch noch Geld sparen.

"Offenbar ist die Regierung nicht mutig genug, da braucht es eben Zivilcourage", erklärt Barbieri, während er mit knapp 80 Stundenkilometern über die A9 bei Bayreuth fährt. "Ich jedenfalls halte mich streng an mein selbstauferlegtes Tempolimit. Da kann mich auch die FDP nicht davon abhalten."

Er wird von einem hupenden Lkw überholt. "Schleich dich, Putinversteher!", brüllt er, während er mit geballter Faust in Richtung des Lastwagens gestikuliert, der für seinen Überholvorgang mehrere Minuten braucht. "Sie sehen, es ist noch ein weiter Weg. Aber ich bleibe standhaft."

Dabei beschränkt sich Barbieris persönliches Tempolimit nicht nur auf Autobahnen. Auf Landstraßen etwa fährt der 84-Jährige in der Regel konsequent 60, innerorts 30 Stundenkilometer schnell.

Sein heldenhafter Einsatz scheint inzwischen auch auf andere Autofahrer abzufärben: "Besonders hinter mir halten sich ganz viele andere Autofahrer an mein Tempolimit, wenn ich mit gutem Beispiel voranfahre. Ich denke, es wird nicht mehr lange dauern, bis hier auf der Autobahn alle nur noch 80 fahren."

jki, dan, ssi; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger