Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Freitag, 12. August 2022

Entwarnung: Trump nahm geheime Atomwaffen-Dokumente nur als Unterlage für seine Wellensittiche mit

Palm Beach (dpo) - Die öffentliche Aufregung war groß, als bekannt wurde, dass der Grund für die Durchsuchung von Donald Trumps Anwesen durch das FBI die mutmaßliche Mitnahme von brisanten Geheimdokumenten zum US-Atomwaffenarsenal war. Doch nun geben die Behörden Entwarnung: Offenbar nahm der Ex-Präsident die streng geheimen Papiere lediglich an sich, um sie als kostenlose Unterlage für seine beiden Wellensittiche zu nutzen.

"Jeder weiß, dass Mr. Trump ein sparsamer Mensch ist", so ein Sprecher des Multimillionärs. "Als sich ihm nach seiner Abwahl die Gelegenheit bot, kostenloses Altpapier mit nach Florida zu nehmen, dachte er sofort an seine beiden Sittiche Stormy und Daniels. Zu keinem Zeitpunkt war Mr. Trump am Inhalt der Dokumente interessiert."

Eine Gefahr für die nationale Sicherheit habe daher nicht bestanden. Die beiden Wellensittiche sind laut Angaben von Trumps Sprecher nicht imstande zu lesen oder Informationen an ausländische Geheimdienste weiterzugeben.

Inzwischen hat auch das FBI Trumps Version der Ereignisse bestätigt und die Ermittlungen eingestellt. Agenten retteten insgesamt rund 40 stark zugekotete Top-Secret-Dokumente aus zwei Papiercontainern auf dem Anwesen des Ex-Präsidenten.

Der Vorfall erinnert an eine ähnliche Alarmsituation im Juni 2019, als zwischenzeitlich der Atomkoffer des Präsidenten verschwunden war. Erst nach stundenlanger Suche durch den Secret Service stellte sich heraus, dass Trumps Söhne Eric und Donald Jr. damit im Garten des Weißen Hauses Football spielten.

dan, ssi; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger