Newsticker

Statt Fanmeile: Berlin plant WM-Boykottmeile, auf der keine Spiele gezeigt werden

Berlin (dpo) - Zur Fußball-WM in Katar plant die Stadt Berlin erstmals keine normale Fanmeile, sondern eine neuartige Boykottmeile, auf der keines der Spiele übertragen wird. Zehntausende WM-Kritiker können sich dort ab Sonntag zum Public Boycotting treffen.

"Normalerweise ist die Freude über die WM das, was die Menschen auf den Straßen zusammenbringt", erklärt Veranstalter Norbert Böhning. "Aber diesmal haben die meisten Leute ja überhaupt keine Lust auf das Turnier. Diese Stimmung wollen wir auf unserer Boykottmeile einfangen."

Herzstück der Boykottmeile sind zwei Großbildschirme, die während sämtlicher WM-Spiele schwarz bleiben. "Dazu kann man sich dann bei Bier und Bratwurst darüber unterhalten, wie schamlos diese ganze Weltmeisterschaft ist", so Böhning. "Das gemeinsame Nicht-Fußball-Schau-Erlebnis, die Nicht-Euphorie, die Nicht-Gänsehaut, das steht hier im Mittelpunkt."

Besucher der Meile werden gebeten, ihre Handys während der Spiele ausgeschaltet zu lassen, damit bei Toren kein spontaner Jubel aufkommt.

Gesponsert wird die Boykottmeile von Amnesty International sowie vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

dan, ssi; Foto: Shutterstock
Neuere Ältere

Leserkommentare