The Postillon

Reklame



Faktillon

Postillon24

Newsticker

Donnerstag, 15. Februar 2018

Geheimnisvoller Eiskunstläufer aus Nordkorea zieht Publikum in seinen Bann

Pyeongchang (dpo) - Gänsehautmomente beim Einzellauf der Herren: Ein geheimnisvoller maskierter Eiskunstläufer aus Nordkorea zog heute das Publikum mit einer atemberaubenden Kür in seinen Bann. Noch Minuten nach seinem Auftritt herrschte völlige Stille im Saal, bevor schließlich ein Sturm der Begeisterung losbrach.

Der Athlet mit dem ungewöhnlichen Namen Nu Gnoj-mik war zunächst nicht offiziell qualifiziert, erhielt jedoch nach diplomatischen Bemühungen Nordkoreas eine Sondergenehmigung und durfte kurzfristig starten. Bereits sein Kurzprogramm hatte Zuschauer und Jury begeistert, doch in der Kür leistete der mysteriöse Unbekannte Historisches.
"Diese Anmut! Diese Grazie! Das habe ich noch nie erlebt", schwärmt ein Jury-Mitglied im Anschluss an den Auftritt des nordkoreanischen Läufers. "Vierfacher Axel, perfekt eingesprungene Pirouetten und dabei immer diese melancholisch-fließenden Bewegungen! Leider gehen meine Tafeln nur bis 10. Sonst wäre das eine glatte 27 gewesen."
Die Südkoreanerin Jeo Min Ji, die die Performance live im Stadion ansah, wischt sich eine Träne der Rührung aus dem Auge: "Als er begann, wollte ich ihn noch ausbuhen, doch er bewegte sich leicht wie eine Feder über das Eis und ergriff meine Seele."
Über Nu Gnoj-mik, den Mann hinter der Maske, ist außer dem Gerücht, dass er aus einer angesehenen Familie stammen soll, nahezu nichts bekannt. Lediglich die Musikauswahl des neuen Shooting Stars irritierte: Nu wählte für sein Programm eine nordkoreanische Hymne, die die physikalische Kraft und erotische Ausstrahlung des "Großen Führers" Kim Jong-Un in den höchsten Tönen lobte.
Am Ende stand eine noch nie dagewesene Punktzahl von 271,41 für die Kür. Insgesamt summierten sich die Punkte des Nordkoreaners so auf 381,53 – Weltrekord und Goldmedaille waren ihm sicher. Doch als die Siegerehrung stattfinden sollte und alle Welt darauf wartete, endlich das Gesicht des Eis-Helden von Pyeongchang sehen zu dürfen, war Nu Gnoj-mik bereits verschwunden.
pfg, ssi, dan; Fotos [M]: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger