The Postillon

Reklame



Faktillon

Postillon24

Newsticker

Dienstag, 1. Mai 2018

Aus Angst vor Ansteckung mit Hartz IV: Jens Spahn wusch sich nach Treffen stundenlang die Hände

Karlsruhe, Berlin (dpo) - Nach seinem vielbeachteten Treffen mit einer Hartz-IV-Empfängerin in Karlsruhe soll sich Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stundenlang die Hände gewaschen und sich mehrfach desinfiziert haben – aus Angst vor einer Ansteckung mit Hartz IV. Das berichten Quellen aus seinem Umfeld.

"Jens hatte schon vor dem Termin Hand-Desinfektionsmittel in seiner Limousine deponiert", berichtet ein Vertrauter des Ministers. "Eigentlich wollte er sogar mit Gummihandschuhen und Atemschutzmaske kommen, doch das konnte ihm sein PR-Team noch ausreden. Aber er bestand darauf, seinen eigenen Kuchen mitzubringen, um nichts aus dem Hartz-IV-Haushalt essen zu müssen."
Unmittelbar nach dem Treffen soll Spahn sich dann sofort seine Hände desinfiziert und in sein Hotel fahren lassen haben. Unterwegs soll der CDU-Politiker nervös gefragt haben: "Ich hab schon so ein Kratzen im Hals. Fängt es so an? Sind das die ersten Symptome?"
War Jens Spahns PR-Stunt zu gewagt?
Anschließend ließ er sich in ein Hotelzimmer bringen, wo er stundenlang seine Hände wusch. Dabei soll er immer wieder gerufen haben: "Ich bin zu reich, um arm zu sein!" Den Anzug, den er bei dem Besuch trug, ließ Spahn verbrennen.
Dass Spahns Angst vor einer Hartz-IV-Infektion nach diesen Maßnahmen nicht gebannt war, zeigt sein weiteres Verhalten. Der Informant erinnert sich: "Er rief immer wieder panisch seinen Kontostand ab und machte sich Sorgen, dass er seinen Job bereits verloren haben könnte, weil er während seiner Arbeitszeit faul mit Arbeitslosen herumlungerte." Nach seiner Ankunft in Berlin habe Spahn dann stundenlang vergeblich vor seinem Briefkasten auf Post vom Arbeitsamt gelauert.
Inzwischen soll sich Jens Spahn beim örtlichen Jobcenter einem Hartz-IV-Test unterzogen haben. Das Ergebnis steht noch aus.
ssi, dan; Foto oben: dpa, Foto unten: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger