The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Dienstag, 21. August 2018

Öko-Revolution! Dieses Schiff wird zu 100% durch Windkraft angetrieben

Papenburg (dpo) - Während E-Autos schon seit einigen Jahren dabei sind, die Automobilbranche zu revolutionieren, brechen nun auch in der Schifffahrt neue Zeiten an: Heute ist in Deutschlands größter Werft in Papenburg das erste Öko-Schiff vom Stapel gelaufen, das vollständig durch Windkraft angetrieben wird.

Tatsächlich hat die fast 109 Meter lange "Green Revolution" dank ihrer neuartigen Technik zur Windnutzung absolut keinen Diesel-, Schweröl- oder Kohleverbrauch. So können Personen und Waren ganz ohne Treibstoffkosten über das Meer transportiert werden.
Wie genau der bahnbrechende neue Antrieb funktioniert, will der Hersteller bislang nicht preisgeben – derzeit gibt es noch mehrere offene Patentverfahren. Als sicher gilt jedoch, dass über große Stoffbahnen, die auf dem gesamten Deck an großen turmähnlichen Aufbauten angebracht sind, Wind direkt in Bewegungsenergie umgewandelt wird.
"Das ist die beste Idee seit 5000 Jahren", schwärmt Werft-Chef Bernard Meyer. "Endlich kann sich die Menschheit auf den Weltmeeren völlig umweltschonend fortbewegen. Das wird alles revolutionieren."
Dreckschleudern wie diese gehören bald der Vergangenheit an.
Bereits nächstes Jahr soll das neue Öko-Schiff in Serie gehen. Bis 2024 sollen dann mindestens 50 Prozent aller Schiffe weltweit auf Windantrieb umgestellt werden. Das ist auch bitter nötig, denn derzeit ist die Schifffahrt verantwortlich für rund 3 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen. Zudem verursacht sie etwa 15 Prozent der globalen Stickoxidemissionen und 13 Prozent der Schwefeldioxidemissionen.
Einziges Manko: Bei völliger Windstille versagt auch der Antrieb des Öko-Schiffes. Derzeit tüfteln Forscher an einer Hybrid-Lösung für anhaltende Flaute-Phasen. Dabei werden lange Holzstangen aus dem Schiffsinneren zu Wasser gebracht, die dann mit umweltfreundlicher Muskelkraft dazu benutzt werden können, das Schiff nach vorne zu schieben.
Forscher überprüfen derweil, ob sich die innovative Technologie auch auf den Straßen-, Schienen und Flugverkehr übertragen lässt.
tru, dan, ssi; Fotos: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger