Newsticker

Freitag, 28. Dezember 2018

Das waren die 12 unwichtigsten Ereignisse des Jahres 2018

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu. Zeit, noch einmal der 12 unwichtigsten Ereignisse zu gedenken, die uns alle mangels Relevanz und Spektakularität in den letzten 365 Tagen völlig kalt gelassen haben:


10. Januar 2018: Sarah L. aus Köln-Porz wirft einen Hundekotbeutel in die gelbe Tonne vor einem Wohnhaus.
Nachdem sie den Kot ihres Hundes Yanni am 10. Januar fast 800 Meter weit in einem Plastikbeutel mit sich herumtrug und keinen Mülleimer fand, verlor Sarah L. (51) die Geduld: Sie warf den Beutel kurzerhand in eine gelbe Tonne, die vor einem Einfamilienhaus stand. Zuvor versicherte sie sich, dass niemand sie sah. (Hinweis der Redaktion: Da es sich hier um einen Verstoß gegen die Mülltrennung handelt, wurde der Nachname anonymisiert.)

2.-5. Februar 2018: Der völlig gesunde Lars Breuer aus Lübeck glaubt aufgrund einer fehlerhaften Internetrecherche drei Tage lang, er leide an Schuppenflechte.
Weil seine Handrücken trocken waren und juckten, holte sich der 24-Jährige am 2. Februar auf diversen Medizin-Webseiten und in einschlägigen Foren Rat. Mit der selbst gestellten Diagnose Schuppenflechte lebte er anschließend drei Tage lang, bevor ihm sein Hausarzt versicherte, seine Haut sei lediglich aufgrund der Winterkälte gereizt.

19. März 2018: Maria Schwenes aus Metten gähnt und pupst gleichzeitig.
Die 39-jährige Versicherungsfachangestellte saß zum fraglichen Zeitpunkt alleine vor dem Fernseher, als ihr während eines Gähners unfreiwillig ein Darmwind entfuhr.

9. April 2018: Lena Koschinski wird an der Supermarktkasse von einer älteren Dame komisch angeschaut.
Lag es daran, dass sie laut mit ihrem Freund telefonierte? Oder daran, dass sie nur einen großen Becher Naturjoghurt kaufte? Mehrere Minuten lang wurde die 16-jährige Lena Koschinski am 9. April in der Warteschlange eines Supermarktes von dieser alten Frau auffällig angestarrt. Als die Jugendliche den Laden verließ, blickte ihr die Frau argwöhnisch hinterher.

28. Mai 2018: Benjamin Michaelis aus Pfaffenhofen bekommt die falsche Pizza geliefert.
"Ich habe Salami-Champignons-Zwiebeln-Artischocken bestellt und was bekomme ich? Schinken-Champignons-Zwiebeln-Artischocken!", so schildert der 26-jährige Chemiestudent das, was ihm im Mai dieses Jahres passierte. "Hat aber eigentlich ungefähr genauso gut geschmeckt. Darum habe ich mich nicht beschwert."

14. Juni 2018: Annika Salbahn aus Regensburg erhält einen Strafzettel fürs Falschparken.
Weil sie mit ihrem Ford Focus zu etwa einem Drittel im absoluten Halteverbot stand, flatterte Einzelhandelskauffrau Annika Salbahn (31) wenige Tage später ein Gebührenbescheid ins Haus. Die Strafzahlung von 20 Euro war für Salbahn zwar durchaus ärgerlich, muss jedoch, was ihre internationalen Auswirkungen angeht, als äußerst unwichtig betrachtet werden.

9. Juli 2018: Der Krieg im Jemen fordert sein 71.329. Todesopfer.
Für die Menschen im Jemen ist das selbstverständlich sehr relevant. Hierzulande gehört der Jemenkrieg mit seinen mehr als 70.000 Toten jedoch nach wie vor zu den Nachrichten, die niemanden hinter dem Ofen vorlocken. Vielleicht klappt's ja im nächsten Jahr!

8. August 2018: Felix Kröhmisch aus Bachem macht etwa eine Minute lang überhaupt nichts.
Der 27-jährige Facharbeiter hielt in der Küche seiner Wohnung zwischen 19.23 Uhr und 19.24 Uhr einfach mal einen Augenblick inne und tat - abgesehen von Atmen - absolut nichts. Etwa 60 Sekunden später setzte er sein Leben ganz normal fort.

23. September 2018: Der Autofahrer vor Estelle Lachmann fährt etwas zu langsam
"Noch lahmer geht's wohl nicht? Fahr endlich, Opa!!!" – mit diesen Worten regte sich die 30-jährige Estelle Lachmann am 23. September auf der Hauptstraße von Wettenberg über einen vor ihr befindlichen Wagen auf, der 5 km/h langsamer als die erlaubte Höchstgeschwindigkeit fuhr. 200 Meter weiter bog der offenbar etwas ältere Fahrer nach links ab und Estelle beschleunigte schimpfend.

11. Oktober 2018: Benjamin Michaelis aus Pfaffenhofen bekommt nochmal die falsche Pizza geliefert.
"Ich habe nochmal Salami-Champignons-Zwiebeln-Artischocken bestellt und was bekomme ich? Schon wieder Schinken-Champignons-Zwiebeln-Artischocken!", so schildert der inzwischen 27-jährige Chemiestudent das, was ihm im Oktober dieses Jahres passierte. "Find die aber nach wie vor ungefähr genau so gut wie die, die ich bestellt habe. Darum habe ich mich wieder nicht beschwert."

1. November 2018: Özlem Demir aus Bremen lässt ihr Handy auf den Gehweg fallen.
Gerade hatte sie ihrem Freund noch "ich dich auch 😘" geschrieben, als es passierte: Özlem Demir ließ auf dem Weg nach Hause versehentlich ihr Smartphone aus der Hand fallen, woraufhin es mit einem lauten Geräusch auf dem Gehweg aufschlug. Als die 32-Jährige das Gerät aufhob, stellte sie erleichtert fest: Es hatte den Sturz bis auf einen kleinen Kratzer an der Rückseite völlig unbeschadet überstanden.

28. Dezember 2018: Martin Noll aus Dresden wird in einem Postillon-Jahresrückblick erwähnt.
Für Martin Noll aus Dresden ist eine Erwähnung in einem Postillon-Jahresrückblick zwar durchaus ein wichtiges Ereignis, doch da es hier um die unwichtigsten Ereignisse des Jahres geht, haben Sie vielleicht schon erraten, dass sich sonst keine Menschenseele dafür interessiert, ob sein Name hier auftaucht oder nicht. Herzlichen Glückwunsch, Martin!

Verpassen Sie nicht unsere nächste Liste "Die 5 unspektakulärsten Punkte aus der Postillon-Liste 'Die unwichtigsten Ereignisse 2018' 2018"!

fed, dan, ssi; Fotos: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger