Newsticker

Mittwoch, 20. März 2019

Verbesserte Rezeptur: Bayer stellt Unkrautvernichter vor, der Nutzer tötet, bevor sie klagen können

Leverkusen (dpo) - Glyphosatprodukte von Monsanto sind verantwortlich für die Krebserkrankung eines Kaliforniers – das entschied ein US-Gericht am Dienstag. Nun reagiert der deutsche Konzern Bayer, dem Monsanto inzwischen gehört: Mit einer verbesserten Rezeptur für Unkrautvernichter soll sichergestellt werden, dass Nutzer künftig sterben, bevor sie für Gesundheitsschäden Millionensummen einklagen können.

"Das größte Problem bei den Unkrautvernichtern unserer Konzerntochter Monsanto besteht darin, dass der durch sie verursachte Krebs oft nur sehr langsam voranschreitet und erst Jahre später zum Tod führt", so ein Sprecher von Bayer. "Daher leben die Betroffenen leider meist noch lange genug, um uns in kostspielige Gerichtsprozesse hereinzuziehen."
Tatsächlich sieht sich Bayer in den USA wegen des krebserregenden Wirkstoffs Glyphosat derzeit mit insgesamt 11.200 Klagen konfrontiert. Solche Zahlen sollen mit dem neuen "Superglyphosat" aus dem Bayer-Labor der Vergangenheit angehören. "Roundup II mit dem Wirkstoff Superglyphosat ist zwar genauso gesundheitsschädlich wie sein Vorgänger, aber die Betroffenen fallen irgendwann ohne jegliche Vorzeichen einfach auf der Stelle tot um und haben keine Zeit, sich einen Anwalt zu nehmen oder eine Anzeige zu stellen", erklärt der Sprecher. "Da das auch die Leidenszeit der Betroffenen erheblich verkürzt, ist damit allen geholfen."
Auch an einem Nachfolgeprodukt wird bei Bayer bereits fleißig geforscht: Roundup III mit Megaglyphosat soll spätestens 2027 auf den Markt kommen und Nutzer so töten, dass es nach einer natürlichen Todesursache aussieht. So geht man auch lästigen Klagen von Hinterbliebenen aus dem Weg.
Die Aktie von Bayer stieg direkt nach der Bekanntgabe um 23,4 Prozent.
dan, ssi; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger