Newsticker

Montag, 27. Mai 2019

Parteienforscher warnt: Nächste Hitzewelle könnte Union nochmal 5% Wählerstimmen kosten

Berlin (dpo) - War das schlechte Ergebnis der Union bei der Europawahl nur der Anfang? Politologen befürchten, dass schon bei der nächsten Hitzewelle der Anteil der wahlberechtigten Bevölkerung, der seine Stimme bei Wahlen CDU oder CSU gibt, um bis zu fünf weitere Prozentpunkte zurückgehen könnte.

"Die globale Erwärmung droht für die Union zum doppelten Problem zu werden", erklärt Gerd Bleichroth von der Humboldt-Universität Berlin. "Denn nicht nur bringt sie mit ihrer Untätigkeit in Klimafragen junge Menschen gegen sich auf, sondern riskiert auch, dass in immer heißeren Sommern immer intensivere Hitzewellen drohen."
Die Folge: Schon im Juli und August könnte die Union weitere Wählerverluste erleiden, falls das Thermometer über 35 Grad klettert. Bis zur Bundestagswahl 2021 sind es sogar insgesamt noch drei Sommer. Fast die gesamte Basis könnte bis dahin also wegbrechen.
"CDU und CSU sitzen jetzt regelrecht in der Falle", so Bleichroth. "Setzen sie sich gegen den Klimawandel ein, werden sie nicht mehr von den Alten gewählt. Tun sie es nicht, gibt es die Alten bald nicht mehr."
Öffentlich hat sich die Union bislang noch nicht zu den neuen Erkenntnissen geäußert. Doch wie der Postillon aus Insider-Kreisen weiß, arbeitet die CDU bereits im Geheimen an einem Gesetzesentwurf, der eine bedingungslose Grundklimaanlage ab 65 vorsieht.
ssi, dan, swe; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger