The Postillon

Reklame



Faktillon

Postillon24

Newsticker

Freitag, 31. Mai 2019

Endlich ein Gegenkandidat: Bekennender Masochist bewirbt sich um SPD-Vorsitz

Berlin (dpo) - Jetzt bekommt Andrea Nahles doch noch einen formidablen Konkurrenten: Der bekennende Masochist Karl-Heinz Krögelbeck (41) aus Berlin hat heute seine Kandidatur für den SPD-Fraktions- und Parteivorsitz bekanntgegeben. Krögelbeck, von Freunden auch "nutzloses Bückstück" genannt, bringt auf dem Papier alle Eigenschaften mit, die ein Politiker braucht, um die SPD im Jahr 2019 zu führen.

"Hnmmt bwrb ch mch m dn Ffwdrtvvtsh", so Krögelbeck vor versammelten Journalisten, bevor er endlich den Knebel aus dem Mund nimmt. "Entschuldigen Sie, alte Angewohnheit. Was ich sagen wollte: Ich bin perfekt geeignet für diesen harten, entbehrungsreichen Job. SPD-Chef zu werden war schon mein Traum, seit ich ein Teenager war. Ich wette um 100 Ohrfeigen, dass Sie keinen besseren als mich finden werden."
An Nahles weiß Krögelbeck zu schätzen, dass sie ordentlich austeilen kann. Er selbst habe aber die besseren Nehmerqualitäten.
Krögelbeck ist seit 2004 SPD-Mitglied. Er trat damals in die Partei ein, weil er die Agenda 2010 aus Arbeitnehmersicht nach eigener Aussage als "sehr geile Politik" empfand. Den Niedergang der SPD erlebte er in den folgenden Jahren am eigenen Leib mit. "Eine tolle Zeit", erinnert sich Krögelbeck. "Jeder neue Tiefpunkt war ein neuer Höhepunkt für mich."
Krögelbeck erklärte, er sei auch deshalb so geeignet für den Job an der SPD-Spitze, "weil ich ordentlich einstecken kann. Ich finde es nicht schlimm, wenn ich von Parteilinken und Seeheimern zugleich den Popo versohlt bekomme." Er schließt die Augen und gibt ein zufriedenes Stöhnen von sich. "Ich bin bereit für die … mmmh… Schmähungen und Demütigungen, die diese Aufgabe mit sich bringt."
Für seine Zukunft als SPD-Chef hat Krögelbeck sehr konkrete Pläne: "Natürlich werde ich die große Koalition so lange wie möglich fortsetzen. Sollen uns die Wähler doch dafür abstrafen! Hmmm. Jaaa."
Parteiinterne Kritiker befürchten, dass Krögelbeck wenig Durchsetzungsfähigkeit zeigen und sich dem Koalitionspartner zu oft unterordnen wird.
Doch der 41-Jährige beschwichtigt: "Ich bin jederzeit absoluter Profi. Selbstverständlich werde ich darauf bestehen, dass im Koalitionsvertrag ein Safe Word festgelegt wird. Das hätten meine Vorgänger besser auch mal tun sollen."
adg, dan, ssi; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger