Newsticker

Montag, 5. August 2019

Zeitung, die regelmäßig gegen Flüchtlinge hetzt, verwundert über Hass auf Flüchtlinge

Berlin (dpo) - Große Verwunderung im Axel-Springer-Hochhaus in Berlin! Dort zeigen sich Redakteure einer Tageszeitung, die regelmäßig gegen Flüchtlinge und Menschen mit Migrationshintergrund hetzt, empört darüber, wie viele Hasskommentare auf ihrer Facebook-Seite unter Artikeln zum Thema Flüchtlinge erscheinen.

"Hetze in den Kommentaren - WARUM TUT Facebook NICHT ENDLICH WAS GEGEN DEN HASS?", steht heute groß auf Bild.de, demselben Blatt, das die letzten Wochen damit verbracht hat, Gewalttaten von Menschen mit Migrationshintergrund so reißerisch wie möglich für Klicks und Auflage auszuschlachten.
In dem Artikel jammert die Zeitung, die seit Jahrzehnten davon lebt, die Gesellschaft zu spalten und mit Vorliebe die Schwächsten gegeneinander ausspielt: "Binnen Minuten sind 500, nach zehn Minuten schon knapp 1000 Hass-Kommentare unter der BILD-Übertragung auf Facebook gepostet – ohne, dass Facebook einschreitet", so "Bild", wo es trotz hunderter Mitarbeiter offenbar nicht gelingt, die eigenen Facebook-Seiten so zu moderieren, dass nicht ständig menschenverachtende Kommentare in der Überzahl sind.
Exemplarische Schlagzeilen der letzten Monate:
"Das Problem mit Facebook: nicht neu! Die Hetze – bei Facebook hat sie freie Bahn!", klagt dasselbe Medium, das kürzlich eine Essensentscheidung von zwei Kitas zu einem Fall von nationaler Bedeutung aufblies und dessen Chefredakteur Julian Reichelt gerne auch mal Hetz-Tweets von rechtsextremen Accounts retweetet.
Immerhin deutet sich eine Lösung des Problems an: Ein Sprecher von Facebook empfahl "Bild" nun, den eigenen Facebook-Account einfach zu löschen. Damit würden auf einen Schlag eine beachtliche Anzahl an Hass-Kommentaren und -posts für immer von der Plattform verschwinden – eine Lösung, die sich unter dem Hashtag #BILDloeschen auf Twitter bereits größter Beliebtheit erfreut.
ssi, run, dan; Fotos: Screenshots
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger