Newsticker

Montag, 30. September 2019

Hoeneß droht mit Abzug aller Bayern-Spieler aus FIFA 20, weil ter Stegen bessere Werte als Neuer hat

München (dpo) - Uli Hoeneß hat heute seinem Ärger über den Videospielehersteller Electronic Arts (EA) Luft gemacht. Er drohte damit, alle Bayern-Spieler aus dem neuen Spiel FIFA 20 abzuziehen, da dort Barça-Keeper Marc-André ter Stegen eine um zwei Punkte bessere Wertung als Bayern-Torwart Manuel Neuer hat.

"Das geht so nicht!", wütete Hoeneß heute bei einer Pressekonferenz. "Das ist eine unglaubliche Frechheit von EA Sports! Jeder weiß, dass Manu den ter Stegen in der Pfeife rauchen kann. Niemals hat ter Stegen 90, wenn Manuel Neuer nur 88 hat."
Der neben ihm sitzende Karl-Heinz Rummenigge nickt zustimmend und murmelt etwas von Menschenwürde und Grundgesetz.
Bewertungen von ter Stegen und Neuer bei FIFA 20:
"Wieso hat ter Stegen einen Punkt mehr in DIV? Was immer das bedeutet... Warum drei mehr in REF? Warum drei mehr in POS? Das ist Quatsch und das sollte eigentlich allen klar sein!", tobt Hoeneß weiter. "Auch so Spieleprogrammierern, die bestimmt noch nie einen Ball gesehen haben. Mir ist scheißegal, wie viele Lizenzeinnahmen dem FC Bayern entgehen, aber wenn EA Sports das nicht sofort beim nächsten Update in Ordnung bringt und Neuer nicht mindestens vier Punkte mehr insgesamt hat als ter Stegen, dann ziehen wir unser gesamtes Team aus FIFA 20 ab. Das ist mein voller Ernst! Dann kann da meinetwegen Türkgücü München oder 1860 Rosenheim an unsere Stelle. Das ist mir wurscht. Aber den FC Bayern München gibt es dann nicht mehr in FIFA! Ich lass mir doch meinen Neuer nicht kaputtmachen!"
Inzwischen hat EA auf die Vorwürfe reagiert und angekündigt, das Spiel im nächsten Update um die Manager-Figur Uli Hoeneß zu erweitern (Anger: 97, Self-reflection: 6, Fairness: 2, Law-abidance: 29, Loudness: 89, Self-importance: 94), die regelmäßig über Spieler anderer Teams herzieht und manchmal monatelang nicht einsetzbar ist, weil sie Haftstrafen absitzen muss.
ssi, dan; Idee: pgr; Foto oben: dpa
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger