Newsticker

Mittwoch, 16. Oktober 2019

Nachricht von in Keller Eingesperrten erinnert tausende Österreicher daran, wieder mal die Familie zu füttern

Ruinerwold, Wien (dpo) - Der Fall einer niederländischen Familie, die offenbar neun Jahre lang isoliert von der Außenwelt in einem Keller lebte, schockiert derzeit Europa. Für viele Menschen in Österreich ist er dagegen hauptsächlich eine hilfreiche Erinnerung, mal wieder die Familie zu füttern.

"Als ich gelesen hab, dass da in Holland ein Österreicher eine Familie im Keller gehalten haben soll, da hab ich sofort gedacht: Ah geh! Jetzt haben wir unseren Ruf wieder weg", erzählt etwa Josef Fritzlopil (31) aus der Nähe von Linz. "Aber gleich danach hab ich mich gefragt, wann ich eigentlich selbst, das letzte Mal Essen in den Keller runtergebracht hab und dann bin ich gleich zum Hofer gefahren und hab mich mit Nahrungsmitteln für meine Lieben eingedeckt. Hoffentlich sind die noch nicht verhungert."
Ähnlich scheint es landauf, landab Tausenden zu gehen. "Die Leute haben mir den ganzen Stand leergekauft", erklärt Tamara Lawisni, die auf einem Wochenmarkt arbeitet. "Viele hatten noch die aktuelle Zeitung in der Hand. Einer hat gefragt, ob ich ihm einfach für acht Leute Gemüse für eine Woche einpacken kann."
Noch ist Lawisni ledig und darf an die Oberfläche. "Aber nächstes Jahr heirate ich. Dann ist Schluss damit. Aber ich werde ja hoffentlich gut versorgt."
Das Halten der Familie im Keller ist in Österreich jahrhundertealte Tradition. Prominentestes Beispiel neben Josef Fritzl und Wolfgang Priklopil war der gebürtige Braunauer Adolf Hitler, der es im Nachbarland Deutschland sogar zum Reichskanzler brachte. Er sorgte im Jahr 1945 für Aufsehen, weil er mehrere Wochen lang seine Geliebte und einen Schäferhund in einem Bunker unter Berlin versteckte.
ssi, dan; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger