Newsticker

Dienstag, 17. Dezember 2019

Riesiger Betrug: Hersteller sollen homöopathische Medikamente gestreckt haben

München (dpo) - Es ist der wohl größte Pharmaskandal in der Geschichte der Bundesrepublik: Offenbar haben gleich mehrere Arzneimittelhersteller im großen Stil homöopathische Medikamente gestreckt. Dabei wurden die Präparate gezielt mit billigen Streckmitteln wie Zucker und Wasser gepanscht.

Eine Team von Wissenschaftlern der Technischen Universität München unterzog zahlreiche Produkte namhafter Hersteller (u.a. Hevert, Dr. Zinsser, Arcana, Weleda) einem ausgiebigen Labortest. Das schockierende Ergebnis: Praktisch alle untersuchten homöopathischen Medikamente waren so stark verdünnt, dass sich nicht ein einziges Molekül Wirkstoff mehr nachweisen ließ.
Pharmakologin Helene Röckel warnt: "Medikamente zu strecken ist absolut unverantwortlich. denn je verdünnter sie sind, desto weniger wirken sie auch. Krankheiten können dadurch unnötig verschleppt werden oder mangels richtiger Therapie gefährliche Ausmaße annehmen."
Röckel: "Eine Wirkung über den Placeboeffekt hinaus können wir ausschließen."
Besonders schockierend: Die Hersteller zeigen trotz dieser Enthüllungen bislang keinerlei Reue. Stattdessen behaupten sie dreist, man habe die Arzneien absichtlich verdünnt, um die Wirksamkeit zu erhöhen.
Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgenommen. "Dazu gehört ganz schön viel kriminelle Energie", so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft München. "Wir prüfen derzeit, ob solche gestreckten homöopathischen Medikamente in den Handel gelangt sind. Die müssten natürlich schnellstmöglich aus dem Verkehr gezogen werden."
Geprüft werde auch, inwiefern Apotheker, die homöopathische Medikamente verkauften, von der Manipulation wussten.
Der Postillon meint: Samuel Hahnemann, der Erfinder der Homöopathie, würde sich im Grabe umdrehen, würde er von diesem Betrug erfahren.
tir, dan, ssi; Hinweis: Erschien so ähnlich bereits auf keinblatt.de; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger