Newsticker

Montag, 23. Dezember 2019

4 Weihnachtsrezepte, bei denen Sie sicher sein können, dass Ihre Verwandtschaft nächstes Jahr nicht wieder kommt

Für viele Menschen ist es eine echte Herausforderung: das Weihnachtsessen. Einerseits möchten Sie etwas Repräsentatives auf den Tisch bringen, andererseits möchten Sie, dass Ihre Verwandtschaft nächstes Jahr "andere Pläne" hat. Hier die vier besten Rezepte, um insbesondere letzteres zu erreichen:


1. Bockwurst au Vin
Man schneide 10 Bockwürste in Stücke und weiche sie 3 Tage in einer Mischung aus Essig und Gemüsebrühe ein. Dann 200 ml Wasser in eine Pfanne geben und auf exakt 82 Grad erhitzen. Anschließend Wurststücke aus etwa einem Meter Entfernung in die Pfanne werfen. Danebengegangene Wurststücke wieder aufheben und solange wiederholen, bis alle Stücke in der Pfanne oder unterm Kühlschrank liegen. 3 Minuten ziehen lassen. Schuss (ca. halber Liter) Rot- oder Weißwein aus dem Tetrapak dazugeben. Auf niedriger Flamme weiterköcheln lassen, bis die Wurst zerfällt. Mit Koriander abschmecken. Fertig!
Serviertipp: Garnieren Sie die Wurst au Vin mit fritierten Radieschen.

2. Dampfnudeln an Sauerkraut und Snickers
Bereiten Sie Dampfnudeln nach einem klassischen Rezept zu und legen sie sie in einen großen Topf. Geben Sie Sauerkraut aus dem Glas hinzu, schmecken Sie mit Lebertran, Zimt und Fenchel ab und lassen Sie alles ca. 40 Minuten köcheln. Kurz vor dem Servieren geben Sie mehrere Snickers-Riegel hinzu und lassen Sie sie leicht zerlaufen. Lecker!

3. Wild à la Splatter mit Rotkohl
Überfahren Sie ein Reh und nehmen Sie es mit nach Hause. Werfen Sie den Kadaver des Tieres vor den Augen Ihrer Verwandtschaft komplett mit Fell und Reifenspuren in einen großen Topf mit Wasser und lassen Sie es drei Stunden lang sprudelnd kochen. Servieren Sie das Ergebnis auf einer großen Platte und schneiden Sie es anschließend mit einer Geflügelschere in Stücke a 500 Gramm pro kreidebleicher Person. Dazu passt hervorragend Rotkohl roh und kalt direkt aus dem Glas.

4. Teebeutel-Ragout
Beginnen Sie schon mehrere Wochen, bevor Sie diese Mahlzeit zubereiten wollen, ihre benutzten Teebeutel aufzuheben. Zur Zubereitung erhitzen Sie etwas Butter in einer Pfanne. Geben Sie die Teebeutel dazu und braten Sie sie an, bis sie goldbraun sind. Anschließend geben Sie sie mit gehackten Zwiebeln, Lorbeer und Rinderbrühe in einen Topf und lassen sie 4 Stunden köcheln. Am Ende mit Ahoj-Brause und Pfeffer abschmecken.

Bonus-Dessert-Tipp: Wasabi-Eis
Wir haben Ihnen vier Gerichte versprochen, aber es ist Weihnachten, weshalb wir zusätzlich noch eine köstliche Nachspeise empfehlen: Bestellen Sie eine große Menge Sushi. Werfen Sie das Sushi in den Müll und legen Sie das scharfe grüne Zeug, das immer dabei ist, in den Gefrierschrank. Warten Sie eine Stunde oder siebzehn. Fertig!
Serviertipp: Wasabi-Eis passt hervorragend zum Sushi in Ihrem Mülleimer!

sjo, jei; Foto: Martijn van Exel, CC BY-SA 2.0

Dieser Artikel erschien erstmals bei unserer niederländischen Partner-Publikation De Speld
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger