Newsticker

Freitag, 20. März 2020

Tragische Panne: Berlin verhängt versehentlich Eingangssperre

Berlin (dpo) - Zu einer fatalen Panne ist es heute in Berlin gekommen: Eigentlich wollte die Stadt heute eine Ausgangssperre verhängen, um die Verbreitung des Coronavirus zu bekämpfen. Doch durch eine tragische Verwechslung im Büro des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller wurde versehentlich eine Eingangssperre erlassen. Rund 3,7 Millionen Berliner stehen derzeit auf den Straßen der Hauptstadt und dürfen unter Strafandrohung nicht in ihre Wohnungen zurückkehren.

"Ja, also das muss irgendwie falsch in die Gesetzesvorlage gerutscht sein", erklärt Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller, der gemeinsam mit anderen Parlamentariern auf der Straße steht. "Fakt ist jedenfalls, dass bis auf Weiteres niemand mehr irgendwo rein darf. Mist!"
Entsprechend voll sind die Straßen der Millionenstadt, wo Menschen dicht an dicht gedrängt stehen und auf die Politik schimpfen.
Vielerorts sind Beschwerden wie "Mir ist kalt! Ich will rein!" oder "Ich muss mal aufs Klo. Könnt ihr euch alle mal kurz wegdrehen?" zu hören. Viele Bürger mussten einen Großteil ihrer Klopapierreserven in ihren Wohnungen zurücklassen, was die Lage zusätzlich erschwert.
Besonders brisant ist auch der Umstand, dass die Berliner Eingangssperre wohl noch einige Zeit in Kraft bleiben dürfte. Denn aufgrund der verhängten Eingangssperre dürfen Berlins Politiker den Senat nicht einmal zu einer Gesetzeskorrektur betreten, ohne mit ihrer sofortigen Verhaftung rechnen zu müssen.
dan, ssi; Foto: Shutterstock/illpaxphotomatic
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger