Newsticker

Sonntag, 30. August 2020

Schrecklicher Verdacht: Sind Nazis doch nicht so nett, wie immer alle dachten?

Berlin (dpo) - Sie galten stets als die Saubermänner der deutschen Politik. Doch nach dem Versuch zahlreicher Demonstranten mit Reichskriegsflaggen, den Reichstag zu stürmen, kommen erste Zweifel am sympathischen Image von Rechtsextremen auf. Selbst Politik, Polizei und Verfassungsschutz stellen sich inzwischen die Frage: Sind Neonazis etwa doch nicht so nett, wie immer alle dachten?

"Dass Islamisten gefährlich sind und Linksextremisten Autos anzünden, war uns bekannt", erklärte Innenminister Horst Seehofer (CSU) heute bei einer Pressekonferenz. "Aber dass ausgerechnet Nazis imstande sind, zu versuchen, ein demokratisches Parlament gewaltsam zu stürmen, nachdem sie seit Wochen genau das angekündigt haben, damit konnte nun wirklich niemand rechnen."
Der CSU-Politiker kam daher nur wenige Jahre nach der Mordserie des NSU, ein Jahr nach der Ermordung des Kassler CDU-Politikers Walter Lübcke, 11 Monate nach einem Angriff auf eine Synagoge in Halle mit zwei Toten, sechs Monate nach dem Anschlag von Hanau mit 10 Toten, und nach mindestens 169 Todesopfern rechtsextremer Gewalt seit 1990 zu der bahnbrechenden Erkenntnis: "Der Rechtsextremismus ist zur echten Gefahr geworden."
Das sind harte Worte über eine Bewegung, die bislang selbst in Behördenkreisen als harmlos und allenfalls etwas exzentrisch galt. Dass hinter ihrer menschenverachtenden Fassade am Ende gar eine menschenverachtende Ideologie stecken könnte, die in der Vergangenheit Millionen Todesopfer gefordert hat, kann inzwischen nicht mehr ausgeschlossen werden.
Auf Polizei und Verfassungsschutz kommt somit jede Menge Arbeit zu: Sie müssen sich jetzt intensiver mit Rechtsextremismus befassen. "Eigentlich wollten wir damit ja warten, bis wir den Linksextremismus besiegt haben", so ein Sprecher des Bundesamtes für Verfassungsschutz. "Aber offenbar wurde die gewalttätige rechtsextreme Szene unbemerkt von gewalttätigen Rechtsextremen unterwandert, um die wir uns jetzt zumindest halbherzig kümmern müssen."
ssi; Hinweis: Erschien bereits mehrfach so ähnlich.
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger