Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Freitag, 12. März 2021

"Werden keine Form der Vorverurteilung zulassen": BILD stellt Betrieb komplett ein

Berlin (dpo) - Im Zusammenhang mit den Mobbing-Vorwürfen gegen "Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt (wir berichteten) hat Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner gesagt: "Wir werden keine Form der Vorverurteilung zulassen." Und: "Solange kein Ergebnis da ist, gilt – wie immer im Journalismus – eine öffentliche Unschuldsvermutung." Als Folge dessen musste nun die "Bild"-Zeitung den Betrieb vorläufig komplett einstellen.

"Das ist leider die logische Konsequenz aus den Aussagen von Mathias Döpfner", erklärt "Bild"-Lektoratschef Bernhard Wusterhausen. "Es wären ohne Vorverurteilungen zwar noch das Kreuzworträtsel, das TV-Programm, der Wetterbericht und eine Lidl-Werbung übrig geblieben, aber damit kann man leider kein ganzes Blatt füllen."

Bis auf Weiteres könne die Boulevard-Zeitung daher nicht mehr an Abonnenten und Zeitschriftenhändler ausgeliefert werden.

Im Axel-Springer-Hochhaus findet derzeit eine Krisensitzung statt. Dabei soll erörtert werden, ob nun alle Mitarbeiter dazu umgeschult werden sollen, wenigstens journalistische Mindeststandards einzuhalten. Schlagzeilen wie "DAS SIND DIE TÄTER - Blitz-Überfall im Handy-Shop" oder "Florida-Rolf: So lebt der Sozialschmarotzer auf Steuerzahlerkosten" würden dann der Vergangenheit angehören.

Die von den meisten Mitarbeitern bevorzugte zweite Variante sieht hingegen vor, die Untersuchungen um Reichelt einfach auszusitzen und anschließend wieder weiterzumachen wie bisher.

jki, ssi, dan; Foto: Axel Springer
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger